• Startseite
  • Sport
  • Radsport
  • 2021
  • Frankreich - Tour de France
  • 10. Etappe
  • Liveticker
  • 1
    Mark Cavendish
    Mark Cavendish
    Cavendish
    DQT
    Großbritannien
    Großbritannien
    4:14:07h
  • 2
    Wout van Aert
    Wout van Aert
    van Aert
    TJV
    Belgien
    Belgien
    +0s
  • 3
    Jasper Philipsen
    Jasper Philipsen
    Philipsen
    AFC
    Belgien
    Belgien
    +0s
Albertville – Valence
190/191km
J. Philipsen
0.0s
W. Van Aert
0.0s
M. Cavendish
Etappe
Albertville – Valence, 191km

Liveticker

190
17:51
Vorschau
Wie immer schließen wir auch diese Etappe mit der Vorschau auf den nächsten Tag ab. Morgen folgt bei der Großen Schleife die Königsetappe: Der Mont Ventoux steht auf dem Programm und muss auf der 11. Etappe sogar zweimal bezwungen werden. Wer die Schlacht auf dem "Riesen der Provence" gewinnt, erfahrt ihr hier im Liveticker ab 12:15 Uhr. Bis dahin, au revoir!
190
17:47
Fazit
Die 10. Etappe endet also mit einem weiteren Erfolg von Mark Cavendish und Deceuninck-Quick-Step. Der 36-jährige Brite feiert seinen bereits dritten Tagessieg bei der diesjährigen Tour und baut damit seinen Vorsprung im Grünen Trikot weiter aus. Auf den rund 190 flachen Kilometern zuvor nahm das Rennen nur langsam Fahrt auf und wurde zunächst von den beiden Ausreißern Hugo Houle und Tosh van der Sande angeführt, die jedoch rund 35 Kilometer vor dem Ziel rechtzeitig vom Hauptfeld gestellt wurden. Danach entfachte ein sehr hektisches Finale, in dem Deceuninck schon früh das Tempo erhöhte, um so die Konkurrenz für Cavendish auszudünnen. Im abschließenden Massensprint ging der Plan der Belgier auf: Cavendish siegte deutlich vor Van Aert und Philipsen und bleibt der schnellste Sprinter bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt.
190
17:39
Machtdemonstration von Deceuninck!
Der dritte Etappensieg von Cacendish ist von Deceuninck gleichzeitig eine Machtdemonstration. Die Belgier haben das Finale frühzeitig an sich gerissen und Cav den Tagessieg auf dem Präsentierteller serviert. Hinter Van Aert und Philipsen läuft Bouhanni auf dem 4. Platz ein, Fünfter wird Matthews. Für Greipel springt am Ende der 7. Platz heraus.
190
17:36
Cav schlägt erneut zu!
Mark Cavendish gewinnt auch in Valence! Der Brite fährt das Finale von vorne an und bringt den Sieg für Deceuninck problemlos nach vorne! Van Aer und Philipsen kommen nochmal näher, können auf den letzten Metern aber nicht mehr an Cav vorbeiziehen.
190
17:34
Cavendish eröffnet!
600 Meter vor dem Ziel eröffnet Cavendish den Massensprint! Reicht es für den dritten Etappensieg? Van Aert und Philipsen geben nochmal alles und wollen auf den letzten Metern vorbeiziehen!
189
17:33
1000 Meter: Weg frei für Cav?
1000 Meter! Cavendish ist in einer exzellenten Position und kann immer noch auf drei Teamkollegen als Anfahrer zählen.
188
17:32
2000 Meter!
Noch 2000 Meter und vorne schimmern immer noch die blauen Trikots von Deceuninck. Ans Hinterrad von Cavendish dockt jetzt Sagan an. Auch Matthews schwenkt aus.
187
17:31
Alaphillipe diktiert
Weltmeister Alaphillipe diktiert das Rennen ganz vorne und erhöht weiter die Schlagzahl. Bouhanni, Sagan, Colbrelli sind alle zu sehen. Deceuninck bereitet das Finale für Cavendish extrem aggressiv vor und ist auch noch mit vier Helfern vertreten.
186
17:30
4000 Meter: Greipel fährt vor
Oldie André Greipel von Isreal Start-up fährt schon rund 4000 Meter vor dem Zielstrich nach vorne und will es heute wissen. Kann der Rostocker mit um den Tagessieg mitsprinten?
185
17:28
Bonjour Valence!
Jetzt sind die Fahrer in Valence angekommen. Es folgt eine lange Rechtskurve und eine sehr lange Gerade. Kurz hinter dem Teufelslappen geht es dann noch in den erwähnten Kreisverkehr. Das Wetter ist stabil und trocken.
184
17:26
60 Fahrer kämpfen um den Sieg
Sieben Kilometer vor dem Ziel eröffnen vorne rund 60 Fahrer das heutige Etappenfinale. Erfreulich aus deutscher Sicht: Max Walscheid und auch André Greipel sind mit von der Partie!
183
17:25
Alle Sprintstars sind vorne
In der Führungsgruppe des Pelotons sind einige Topfavoriten auf den Tagessieg mit dabei: Cavendish, Matthews, Colbrelli, Philipsen und auch Sagan wahren ihre Chance auf den Etappensieg. Greipel ist hingegen nur in der zweiten Gruppe.
182
17:23
Pogacar hält mit
Das Gelbe Trikot hat mit diesem Tempo keine Probleme. Tadej Pogacar hält sich ganz vorne in der vierter oder fünfter Position. Auch Richard Carapaz bolzt mit und fährt am Anschlag.
180
17:21
Am Anschlag!
Obwohl das Finale lange noch nicht eröffnet ist, ziehen die Rad-Cracks jetzt voll durch und rasen mit Vollspeed in den Zielort Valence. Das Feld ist längst in mehrere Teile gesprengt, es gibt sicher fünf oder sechs kleinere Gruppen.
176
17:19
Peloton? Schlauch!
Das Peloton wird durch das hohe Tempo von Deceuninck wieder dünner und gleicht jetzt eher einem Schlauch. Nicht alle Fahrer können bei dieser Geschwindigkeiten mithalten. Alle Klassementfahrer sind derzeit mit im ersten Zug.
175
17:17
Mächtig Tempo!
Deceuninck gibt Vollgas! Die Belgier lancieren die nächste Attacke und wollen das Feld abermals mit einem Angriff in zwei Teile sprengen. Sprinter Cavendish hängt sich ans Hinterrad von Alaphilippe und wird perfekt eskortiert!
173
17:16
Cavendish ist vorne
Auf den letzten Kilometern vor Valence ist jetzt auch schon das Grüne Trikot von Mark Cavendish zu sehen. Der schnelle Mann von der Isle of Man ist bereits in einer guten Position.
171
17:14
Bleibt es trocken?
Kurz vor der Einfahrt nach Valence macht das Wetter derzeit noch mit! Der Wind hat nachgelassen und dazu ist es trocken. Das Sturzrisiko im Massensprint dürfte dadurch sinken...
170
17:11
Wer siegt in Valence?
Wir biegen mittlerweile auf Valence ein, gleich steigt dort das Finale der 10. Tour-Etappe. Holt Mark Cavendish seinen dritten Sieg oder triumphiert heute mal ein anderer Sprinter? Michael Matthews und auch Sonny Colbrelli haben schon beim Zwischensprint ihre gute Form angedeutet! Aus deutscher Sicht hoffen wir natürlich zudem auf einen Sahnetag von André Greipel!
168
17:09
Colbrelli schafft es zurück
Sonny Colbrelli kämpft sich rechtzeitig ins Feld zurück ist rund 20 Kilometer vor dem Ziel wieder im Peloton. Einige Körner für den Massensprint wird der Italiener durch seinen Defekt allerdings verloren haben...
167
17:06
Der Plan für das Finale
Bevor das Rennen gleich im Finale noch heißer wird, schauen wir schon mal auf den Ablaufplan der letzten Kilometer: Die Anfahrt des heutigen Zielorts Valence ist erstmal unkompliziert und beginnt zunächst sogar mit einer Abfahrt. In Valence selbst geht es danach flach und einfach weiter: 3000 Meter vor dem Zielstrich gibt es eine Rechtskurve, daraufhin folgt eine lange Gerade. Kurz vor dem Ziel folgt allerdings nochmal ein gefährlicher Kreisel, bei dem die Sprinter aufpassen müssen. Wahrscheinlich wird das Peloton dann aber schon ausgedünnt sein, sodass für alle Sprinter genügend Platz bleibt.
165
17:05
Defekt bei Colbrelli!
Sonny Colbrelli im Pech: Der Italiener hat einen platten Hinterreifen und fällt ausgerechnet in dieser heißen Phase aus dem Peloton heraus. Der Weg zurück wird für den Cavendish-Verfolger jetzt richtig hart...
164
17:04
Deceuninck attackiert!
Deceuninck setzt nun eine überraschende Attacke und will mit einer Tempoverschärfung tatsächlich eine Windkanten-Situation herbeiführen. Ganz vorne tritt Julian Alaphilippe richtig in die Pedale.
163
17:02
Tempo raus!
Das Hauptfeld reagiert auf die widrigen Bedingungen und drosselt jetzt das Tempo, damit alle Fahrer geschlossen im Peloton bleiben.
162
17:00
Peloton dehnt sich aus!
Tatsächlich mischt der Wind jetzt ordentlich von der Seite mit und führt zu einer Ausdehnung des Feldes, das jetzt immer länger wird. Risse sind jedoch noch nicht zu sehen.
160
16:57
Druck auf Cavendish!
BikeExchange, das Team von Michael Matthews, setzt sich auf der Bergkuppe an die Feldspitze und drückt sofort auf die Tube. Das Ziel: Mark Cavendish soll müde gefahren werden, damit Matthews später in Valence triumphiert. Cav hat aufgrund der Tempoverschärfung ein paar Probleme, kann sich dann aber doch wieder ans Hinterrad seiner Kollegen zurückkämpfen.
155
16:53
Ausreißer werden gestellt!
Jetzt ist es passiert: Die beiden Ausreißer Houle und Van der Sande werden noch auf dem Anstieg eingeholt und vom Feld geschluckt. Ab jetzt übernehmen die Sprinterteams die Kontrolle! 36 Kilometer sind noch zu fahren.
150
16:48
Der Wind sorgt für Aufregung
Bei den Ausreißern und im Peloton gibt es Aufregung, da der Seitenwind kurz vor Valence nun zunimmt. Die Topfahrer radeln daher im Hauptfeld sicherheitshalber nach vorne. Das Führungsduo profitiert von dieser Hektik und darf jetzt vorne wieder mit rund 60 Sekunden fahren.
147
16:45
Baldiger Zusammenschluss?
Auf dem letzten Anstieg der Etappe schmilzt der Vorsprung der beiden Ausreißer nun sehr schnell. Das Peloton macht von hinten mehr Tempo und befindet sich jetzt nur noch rund 500 Meter hinter dem Führungs-Duo. Gerade mal eine halbe Minute haben Houle und Van der Sande noch.
145
16:39
Van Aert: Tagessieg statt Gelb?
Im Kampf um den Tagessieg könnte heute auch ein Fahrer eingreifen, der zuletzt noch eher auf das Gelbe Trikot schaute: Wout Van Aert. Der Belgier liebäugelte in der ersten Tour-Woche mit dem Gelben Trikot und war lange Zweiter, ehe auf der schweren 9. Etappe nach Tignes ein Einbruch mit über 30 Minuten Zeitverlust folgte. Der Clou: Van Aert hat auch das Zeug zum Sprinter und könnte von den Ausfällen von Ewan, Merlier und Démare profitieren.
140
16:32
Mischt der Wind mit?
Beim Etappenfinale in Valence könne heute auch noch der Wind zum Faktor werden auf. Auf dem letzten Teilstück pfeift der Mistral-Wind von der Seite ins Peloton und bringt dort auch die Gefahr von Windkanten-Situationen mit sich. Reißt im Hauptfeld kurz vor dem Ziel aufgrund des hohen Tempos ein Loch auf, droht den Klassementfahrern eventuell ein Zeitverlust. Derzeit ist die Windstärke allerdings im Rahme und stört die Fahrer kaum.
131
16:23
Noch 60 Kilometer
Rund eine Stunde dauert es noch bis zum Finish und so sieht es bei der Tour heute auf: Auf den flachen 190 Kilometern durch das Rhonetal geht bislang eher gemächlich zu. Vorne rollen seit Beginn der Etappe mit Hugo Houe und Tosh Van der Sande zwei Ausreißer, die jedoch mit 1:30 Minuten Vorsprung wohl keine Chance auf den Tagessieg haben. Das Peloton hat die beiden Hasardeure an der Leine und will im Zielort Valence den Massensprint erzwingen.
130
16:17
Wieder ein Sturz
Im hinteren Drittel des Pelotons gibt es den nächsten Sturz, der zum Glück wieder glimpflich ausgeht. Einige Ineos-Fahrer touchieren den Boden, mit dabei sind auch Geraint Thomas und Richie Porte. Beide steigen schnell wieder aufs Rad und können weiterfahren.
125
16:14
Holt Cav den dritten Tagessieg?
Der der jetzt verschobene Plan der Sprinter aufgehen, ist Altstar Mark Cavendish natürlich auch heute wieder der Topfavorit auf den Etappensieg. Der 36-jährige Oldie erlebt bei der Tour derzeit seinen zweiten Frühling und holte in der ersten Woche bereits zwei fulminante Etappensiege. Während die Konkurrenz schwächelt und am Zeitlimit scheitert – wie Arnaud Démare und Tim Merlier – trägt Cav weiterhin das Grüne Trikot und könnte damit sogar nochmal in Paris einlaufen. Sein bisher einziges Maillot vert auf der Großen Schleife holte Cavendish vor zehn Jahren.
117
16:02
Peloton verschleppt das Tempo
Im Peloton, in dem sich jetzt übrigens zufälligerweise auch Chris Froome vorne zeigt, geht es wieder etwas ruhiger zu. Die Sprinterteams gönnen dem Ausreißer-Duo wieder mehr Vorsprung und wollen dann doch erst später zugreifen. Beide Gruppen trennen derzeit zwei Minuten.
110
15:54
Chris Froome: Früher Erster jetzt Letzter?
So lange die Ausreißer vorne noch ihre TV-Zeit für den Sponsor genießen, blicken wir mal kurz ans Klassement-Ende. Dort kündigt sich im "Kampf um die Rote Laterne nämlich etwas Kurioses an: Der ehemalige Tour-Dominator und viermalige Sieger Chris Froome belegt im aktuell nur den 153. Platz und könnte in diesem Jahr in Paris sogar als Letzter einlaufen. Überraschend ist das Ergebnis allerdings nicht: Der 36-jährige Brite erlitt im Jahr 2019 einen heftigen Sturz, von dem sich der ehemalige Sky-Fahrer lange Zeit nicht erholte. Nun feiert Froome sein Comeback und will jede Sekunde einfach nur genießen: „Ich liebe die Tour. Es fühlt sich großartig an“, sagte der viermalige Champion. „Ich habe das alles in den vergangenen Jahren wirklich vermisst.“
108
15:45
Keine Hoffnung für die Ausreißer
Die Chancen der Ausreißer sinken in diesen Minuten drastisch, derzeit scheint ein Ausreißer-Erfolg ausgeschlossen. Das Peloton hat sich mittlerweile dichter herangesaugt und lässt die beiden Ü30-Hasardeure jetzt mit rund 1:30 Minuten Vorsprung verhungern.
105
15:42
Wakeboard-Stunts
Während das Rennen nun recht zügig durch das Rhonetal fegt, zeigt neben der Strecke ein Wakeboarder sein Können auf dem Wasser. Der Wassersporler zeigt dem TV-Helikopter seine Tricks und holt bei einer Rampe sogar zum Salto aus. Nicht schlecht!
100
15:32
Macht das Peloton ernst?
Rund 100 Kilometer vor dem Ziel ist der weitere Rennverlauf nun offen: Gibt das Peloton den Ausreißern noch etwas Leine oder erfolgt bald der Zugriff? Momentan haben die beiden Ausreißer nur noch ein Polster von rund zwei Minuten. Auf den nächsten Kilometern geht es jetzt erstmal länger bergab, ehe 40 Kilometer vor Valence nochmal eine kleine Welle wartet. Spätestens danach wird das Peloton dann richtig Tempo machen.
90
15:24
Colbrelli und Matthews punkten
In der Riege der Sprinter setzen Sonny Colbrelli und Michael Matthews ein Zeichen. Die beiden Verfolger von Mark Cavendish attackieren beim Bergsprint und schnappen sich 15 und 13 Punkte für den Kampf um Grün. Mark Cavendish verliert hingegen etwas an Boden und konzentriert sich lieber auf den möglichen Sprint Royale im Ziel.
85
15:20
Tempoverschärfung im Hauptfeld
Vorne erreichen die beiden Ausreißer die Sprintwertung und überfahren auch diese ohne große Regung, schlussendlich holt sich Hugo Houle die 20 Zähler für das Grüne Trikot. Zeitgleich wird es im Hauptfeld etwas hektischer, da Sagan und Co. die restlichen Punkte holen wollen.
80
15:16
Sturz im Peloton!
Im hinterem Teil kommt es aufgrund einer Unachtsamkeit zu einem Sturz: Mads Pedersen fährt auf Simon Yates auf und löst damit eine Karambolage von rund fünf Fahrern aus. Nach einem kurzen Check der Blessuren können aller Beteiligten weiterfahren.
75
15:05
Ausreißer weiter vorne
Im Rennen tut sich derzeit nicht viel. Die beiden Ausreißer Houle und Van der Sande fahren weiter vorn mit knapp 3:30 Minuten Vorsprung und werden damit auch die baldige Sprintwertung in knapp zehn Kilometern sichern. Die Mannschaftskassen von Lotto und Astana wird's freuen...
60
14:59
Nairo Quintana: Bergtrikot statt Gelb?
...Nairo Quintana, der in diesem Jahr unbedingt das Bergtrikot will. Mit gleich drei Podestplätzen in seinen Palmarès gilt Quintana im Fahrerfeld eigentlich als klassischer Klassementfahrer und Anwärter auf die Top-10. In diesem Jahr haben sich die Ziele des Kolumbianers allerdings verschoben: Der Bergfloh von Arkéa-Samsic kann nicht ganz vorne mitfahren, zeigt aber in den Bergen trotzdem seine Kletterfähigkeiten und schlüpfte mit über 30 Punkten auf der 9. Etappe sogar ins Gepunktete Trikot.
57
14:51
Ein Berg-Zähler für Houle
Die beiden Ausreißer erreichen die Bergwertung und werden oben auf dem Gipfel von einigen kolumbianischen Fans frenetisch empfangen. Hugo Houle sichert den Bergpunkt eher kampflos und rollt einfach vor Van der Sande über die Linie. Jetzt warten die Kolumbianer natürlich auf...
55
14:46
Vorsprung hält
Im Peloton zeigt sich vorne jetzt Deceuninck, macht aber bei der Nachführarbeit nicht richtig ernst. Das belgische Team hofft wohl darauf, dass die beiden Ausreißer bis zum Zwischensprint durchkommen, damit Mark Cavendish nicht unnötig beim Zwischensprint mitziehen muss. Ein hügeliger Sprint ist nichts für Cav...
53
14:36
Der Anstieg beginnt
Das Ausreißer-Duo erreicht in diesen Sekunden den Fuße des kleinen Col de Couz und beginnt jetzt mit dem Anstieg. Der Vorsprung schmilzt dementsprechend und fällt auf zirka 3:30 Minuten.
50
14:31
Auf und Ab
Nach einer entspannten ersten Rennstunde biegen die Fahrer nun so langsam auf etwas welligeres Terrain ab. In rund 15 Kilometern ruft eine Bergwertung der 4. Kategorie. Der Col de Couz ist mit 622 Metern nicht sonderlich hoch, muss aber über 7.5 Kilometer angefahren werden. Nach einer schnellen Abfahrt folgt danach direkt der Zwischensprint des Tages, bei dem es ebenfalls bergauf geht. Hier könnten die Cavendish-Verfolger Colbrelli und Matthews attackieren.
49
14:21
Ausreißer: Ü30-Club
Ausreißer-Kollege Tosh Van der Sande feiert in diesem Jahr seine Tour-Premiere, ist aber wie Hugo Houle ebenfalls schon 30 Jahre alt. Der Belgier gilt als Klassikerfahrer und ist mittlerweile schon neun Jahre beim belgischen Lotto-Team unter Vertrag. Besonders viel Erfahrung bei den Grand Tours sammelte Van der Sande vor allem bei der Vuelta, die er bisher sechsmal bestritt.
47
14:15
Die Ausreißer: Hugo Houle
Bei den beiden Ausreißern des Tages handelt es sich um zwei eher unbekannte Fahrer. Hugo Houle vom Astana ist auf der UCI-World-Tour noch ohne Titel, wurde für sein Heimatland Kanada aber erst vor kurzem für die Olympischen Spiele in Tokio nominiert. Bei den Sommerspielen von Rio trat Houle ebenfalls an und schaffte es im Zeitfahren auf den 21. Platz.
44
14:08
Hält das Wetter?
Nach den regnerischen Etappen in der ersten Tour-Woche zeigt sich heute endlich auch mal wieder die Sonne. Ob das Wetter allerdings hält, ist noch offen. Am Horizont sind auch immer wieder dicke und dunkle Wolken zu sehen.
38
14:04
Fahrradtour am Fluss
Geographisch verläuft die Tour heute Richtung Osten und durch das Rhonetal. Aktuell radeln die Profis am schönen Fluss Isère entlang und können dabei vielleicht sogar ein wenig die Aussicht genießen - der Vorsprung der Ausreißer pendelt sich momentan auf fünf Minuten ein.
30
13:56
Sprinterteams ziehen an
Bei der Tempoverschärfung im Peloton zeigen sich auch die Sprinterteams wie Deceuninck-Quick-Step für Mark Cavendish. Allzu viel Vorsprung wollen die schnellen Männer den beiden Ausreißern also doch nicht gewähren...
20
13:49
Schluss mit lustig
Nun haben sich zumindest einzelne Teams im Peloton überlegt, dass es nun allmählich reicht mit Ruhe. Erste kleinere Attacken zeigen an, dass der Vorsprung des Führungsduos, der mittlerweile auf sechs Minuten angewachsen ist, nun ein wenig im Zaum gehalten werden soll.
10
13:44
164 Verbliebene - Jonas Koch muss passen
Nach der von teils heftigen Stürzen geprägten ersten Tourwoche sind heute noch 164 Fahrer an den Start gegangen - das ist die niedrigste Anzahl zu diesem Zeitpunkt seit 2012. Jüngster Aussteiger ist der Deutsche Jonas Koch vom Team Intermarche, der wegen einer Erkrankung nicht wieder an den Start gehen konnte.
5
13:40
Small Talks im Peloton
Während das belgisch-kanadische Duo vorne weitere Sekunden gut macht, herrscht im Peloton schon fast demonstrative Gelassenheit. Das Tempo ist gelassen, man hat sich trotz des zurückliegenden Ruhetags offenbar noch immer einiges zu erzählen, kurzum: Man lässt es gemütlich angehen.
1
13:33
Zwei Ausreißer
Zwei Fahrer haben die erste Attacke gesetzt und auf den ersten km einen Vorsprung von gut 2:30 Minuten auf das Feld herausgefahren: Hugo Houle (Astana) und Tosh Van der Sande (Lotto).
13:26
Zwei Wertungen
Eine Bergwertung der 4. Kategorie nach 58,5 und eine Sprintwertung nach 82,3 Kilometer sollen an diesem Dienstag für etwas Abwechslung sorgen. Das Wetter scheint heute gnädiger zu sein - bisher ist es trocken.
13:22
191 flache Kilometer nach Valence
Nach der Regenschlacht am Sonntag stehen heute knapp 191 größtenteils flache Kilometer auf dem Weg von Albertville nach Valence an - es riecht also nach einem Tag für die Sprinter.
13:19
Willkommen zurück zur Tour de France!
Hallo und willkommen zurück zur Großen Schleife. Nach dem ersten Ruhetag steht heute Etappe Nr. 10 auf dem Programm.
Die SPIEGEL-Gruppe ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.