• Startseite
  • Sport
  • Radsport
  • 2021
  • Frankreich - Tour de France
  • 6. Etappe
  • Liveticker
  • 1
    Mark Cavendish
    Mark Cavendish
    Cavendish
    DQT
    Großbritannien
    Großbritannien
    3:17:36h
  • 2
    Jasper Philipsen
    Jasper Philipsen
    Philipsen
    AFC
    Belgien
    Belgien
    +0s
  • 3
    Nacer Bouhanni
    Nacer Bouhanni
    Bouhanni
    ARK
    Frankreich
    Frankreich
    +0s
Tours – Châteauroux
160/161km
N. Bouhanni
0.0s
J. Philipsen
0.0s
M. Cavendish
Etappe
Tours – Châteauroux, 161km

Liveticker

160
17:41
Vorschau: Ab in die Alpen!
Für die Sprinterzunft um Tagessieger Cavendish wird es bei der Tour ab morgen deutlich schwieriger: Die Frankreich-Rundfahrt wird ab sofort welliger und bewegt sich mit der längsten Etappe seit über 20 Jahren langsam in Richtung Alpen. Ganze 249 Kilometer stehen morgen auf dem Programm, wenn es bei über 3000 Höhenmetern von Vierzon nach Le Creusot geht. Das Rennen beginnt aufgrund der langen Distanz schon um 11 Uhr. Wir sind mit dem Liveticker natürlich wieder live dabei! Bis dahin, au revoir.
160
17:37
Fazit
Und damit verabschiedet sich die heutige Tour-Etappe so langsam in den Feierabend. Das Fazit? Mark Cavendish ist auch mit 36 Jahren noch on fire - und irre schnell. Der Altstar von der Isle of Man sichert sich nach 160 flachen Kilometern seinen zweiten Tagessieg und verteidigt sein Grünes Trikot. Zuvor jagte die 6. Etappe durch die bildschöne Landschaft entlang der Loire und wurde lange Zeit von den Ausreißern Greg Van Avermaet und Roger Kluge angeführt, die bis zwei Kilometer vor Schluss auf einen Sieg hofften, danach aber doch noch gestellt wurden. Im Sprint Royale ließ daraufhin Mark Cavendish die Muskeln spielen und holte seinen bereits 32. Etappensieg bei der Tour de France.
160
17:29
Cavendish schreibt Geschichte
Mit seinem zweiten Etappensieg schreibt Mark Cavendish Geschichte: Der Brite gewinnt seine 32. Tour-Etappe ausgerechnet dort, wo im Jahr 2008 mit seinem ersten Tagessieg alles begann. Irgendwie hatte sich dieser Erfolg von Cav schon angedeutet...
160
17:25
Cav gewinnt erneut!
Irre: Mark Cavendish zieht den Sprint durch und sichert sich seinen zweiten Etappensieg! Was für ein Erfolg für den Routinier! Auf Platz zwei folgt Jasper Philipsen, Dritter wird Nacer Bouhanni. Tim Merlier verzockt sich indes und wird im hektischen Finale am Ende nur Zehnter!
160
17:24
Cavendish zieht raus!
Auf der rechten Seite geht jetzt Cavendish aus dem Sattel und eröffnet den Sprint als Erstes. Noch 100 Meter! Auch Bouhanni und Philipsen könnten noch zuschlagen!
159
17:22
Merlier kommt!
Auf der linken Seite fährt Deceuninck für Cavendish, rechts baut sich der Zug für Merlier auf! Wer gewinnt? Noch 200 Meter!
159
17:21
Bahn frei für Cav?
Deceuninck - Quick Step fährt für Cavendish an und bringt ihren schnellen Mann schon 1,5 Kilometer vor dem Zielstrich in eine ideale Position!
158
17:20
Zusammenschluss!
Jetzt ist es passiert: Die Ausreißer Greg Van Avermaet und Roger Kluge werden vom Feld gestellt und aufgefressen! Lange führte das Führungsduo das Rennen an und träumte auch vom Tagessieg, nun übernehmen allerdings die Sprinter Kommando und machen den Sieg unter sich aus. Hinein ins große Finale! Noch 2000 Meter.
156
17:18
Die Sekunden werden weniger!
Gleich könnte es zum Zusammenschloss kommen! Das Peloton ist dann wohl zu schnell unterwegs und wird die Ausreißer gleich stellen. Nur noch sieben Sekunden fehlen dem pfeilschnellen Hauptfeld.
155
17:17
Chancen für Roger Kluge?
So lange die beiden Ausreißer vorne sind, lebt auch noch der Traum vom ersten deutschen Etappensieg! Roger Kluge hält mit Van Avermaet bei rund 50 km/h locker mit und sieht dabei sogar etwas fitter aus!
154
17:15
Hohes Tempo!
Die beiden Ausreißer und das Peloton machen jetzt richtig Speed und biegen mit Vollgas in den Zielort ein. Noch verbleiben Van Avermaet und Kluge 20 Sekunden Vorsprung! Es riecht, wie schon auf der 4. Etappe, wieder nach einer ganz engen Entscheidung auf den letzten Metern.
148
17:11
Noch zehn Kilometer!
Wir gehen bereits auf die letzten zehn Kilometer und im Peloton wird es immer spannender. Deuchninck etabliert sich bei der Nachführarbeit und bringt schon mal Mark Cavendish in Position. Auch Konkurrent Tim Merlier ist bereits im vorderen Drittel.
144
17:06
Zweite Luft?
Die beiden Ausreißer zucken nochmal und können den Abstand nach hinten wieder auf rund 30 Sekunden ausbauen. Scheinbar will das Peloton einen zu frühen Zusammenschluss verhindern, da sonst erneute Attacken von Hasardeuren drohen.
140
17:02
Flottes Rennen
Schon jetzt gibt es Gerangel und etwas Unruhe im Peloton, da sich jedes Sprinterteam eine gute Ausgangsposition sichern will. Das Rennen wird schneller und ist heute ohnehin so schnell unterwegs, dass die Zielankunft derzeit sogar schon gegen 17:30 Uhr erwartet wird. Viel schneller geht es kaum!
135
16:56
So läuft das Finale
Wir blicken schon mal auf allerletzten Kilometer, so läuft das Etappenfinale: Die Anfahrt nach Châeauroux ist wie bekannt einfach und kommt ohne große Richtungsänderungen aus. Schon 1000 Meter vor dem Ziel, kurz vor dem Teufelslappen, geht es auf die lange Zielgerade. Besonderes wichtig sind heute die Positionskämpfe vorher, da die Straßen im Zielort etwas schmaler werden.
130
16:50
Die letzten 30 Kilometer
In diesen Sekunden gehen die beiden Ausreißer auf die letzten 30 Kilometer. Ob es am Ende für den Tagessieg reicht, bleibt abzuwarten. Van Avermaet und Kluge halten ihre Wattzahl jedenfalls hoch und haben noch Hoffnung. Es verbleiben 30 Sekunden vor großen Peloton.
125
16:42
Nicht umdrehen!
Ein bisschen Resthoffnung dürfen Greg Van Avermaet und Roger Kluge noch haben, aktuell hält das Duo 45 Sekunden Vorsprung. Das Problem: Das Feld hat die beiden längst im Blick und übt auf auf den geraden Landstraßen damit auch psychologisch Druck aus...
120
16:37
Der Kampf um Grün
Sollte der Zugriff des Pelotons auf das Führungsduo gelingen, geht es im Massensprint später neben dem Tagessieg auch um das Grüne Trikot. Aktuell trägt Mark Cavendish das Jersey des schnellsten Sprinters und hat 98 Punkte auf dem Konto. Auf Platz zwei folgt Michael Matthews mit 88 Zählern. Für den Sieg im Ziel gibt es 50 Punkte - genau so viele hat auch Youngster Tim Merlier.
115
16:30
Stört der Wind?
Die letzten rund 50 Kilometer bis ins Ziel verlaufen nun weitestgehend geradeaus und bringen nur noch wenige Hindernisse mit sich. Auf den weitläufigen Landstraßen vor Châteauroux könnte allerdings der Wind nochmal zum Faktor werden. Dort drohen Windkanten-Situationen und Risse im Feld. Besonders die Klassementfahrer müssen dann aufpassen.
108
16:23
Zoff bei den Sprintern!
Beim Sprint um den 3. Platz im Zwischensprint gibt es ein bisschen Zoff! Bouhanni fährt bei seiner Attacke die Schulter aus und streift Colbrelli neben sich. Der Italiener gewinnt das Duell um die restlichen 15 Punkte trotzdem und stellte Bouhanni danach mit erhobenen Zeigefinger zur Rede. Geht es im Massensprint nachher ebenfalls zur Sache?
105
16:16
Vorsprung wird kleiner
Kurz vor dem Zwischensprint schaltet das anrauschende Peloton nochmal ein paar Gänge hoch und schiebt von hinten immer weiter nach. Van Avermaet sichert sich die 20 Punkte für den Sprint von Kluge kampflos, gleich entfacht im Hauptfeld der Kampf um die restlichen Punkte.
100
16:13
Die Favoriten: Cav oder Merlier?
Sollte es zum erwarteten Massensprint in Châteauroux kommen, gibt es mit Mark Cavendish und Tim Merlier heute zwei Topfavoriten auf den Tagessieg. Beide Sprinter sind in Topform und haben bereits einen Etappensieg auf dem Konto. Beim eher unkomplizierten Finale - ohne Kurven und Steigung - wird am Ende wohl kein Weg an den bisher endschnellsten Sprintern vorbeiführen. Nacer Bouhanni und Arnaud Démare haben allerdings ebenfalls schnelle Beine und könnten überraschen.
95
16:05
Keine Chance für das Führungsduo?
Derzeit spricht viel für einen Massensprint. Van Avermaet und Kluge radeln vorne zwar weiter tapfer für ihren Traum, doch können den Abstand nach hinten einfach nicht mehr ausbauen. Kurz vor dem Zwischensprint nähert sich das Peloton nun immer weiter an und wird schneller.
85
15:53
Immer noch 1:30 Minuten Vorsprung
Die Rennsituation ist weitestgehend stabil und derzeit auch nicht besonders spannend. Vorne fahren Van Avermaet und Kluge mit rund 1:30 Minuten Vorsprung und werden vom Feld damit weiterhin kontrolliert. Der eher geringe Vorsprung ist gleichzeitig eine Art Anerkennung der Qualität des Spitzenduos.
80
15:47
Doch keine Klage gegen Pappschild-Fan
Abseits des Renngeschehens gehen gerade neue Infos zum Pappschild-Unfall von der 1. Etappe ein: Die Tour-Organisatoren haben ihre Klage gegen die gestern festgenommene Zuschauerin überraschend zurückgezogen und wollen die Situation damit laut eigener Aussage "wieder beruhigen."
75
15:41
Ein Berg-Punkt für Van Avermaet!
Der Belgier gewinnt das Duell mit Roger Kluge um die Bergwertung und sichert seinem Team AG2R Citroën damit immerhin 200 Euro für die Mannschaftkasse. Viel wichtiger für den Belgier ist jedoch der mögliche Tagessieg.
70
15:34
Mehr Hügel als Berg
Den Namen "Bergwertung" verdient der einzige Anstieg des Tages allerdings nicht wirklich. Der Côte de Saint-Aignan ist lediglich ein Vertreter der 4. Kategorie und ist gerade mal 134 Meter hoch. In den Alpen warten ganz andere Brocken...
67
15:28
Das Peloton macht ernst
Aktuell steigen die Siegchancen von Mark Cavendish weiter, da das Feld in diesen Minuten ordentlich Druck macht, um das Führungsduo doch alsbald wieder einzuholen. Deceuninck und Moviestar wechseln sich ab und verringern den Rückstand kurz vor der Bergwertung der 4. Kategorie auf unter 1:30 Minuten.
62
15:25
Gutes Pflaster für Cav
Zu den Topfavoriten auf den Tagessieg gehört heute auch wieder Altstar Mark Cavendish. Der 36-jährige Routinier ist im Spätherbst seiner Karriere nochmal in Topform unterwegs und holte auf der 4. Etappe erstmals nach über fünf Jahren wieder einen Etappensieg bei der Frankreich-Rundfahrt. Heute schließt sich für Cav ein Kreis: In Châteauroux holte der Brite im Jahr 2008 seinen ersten Etappensieg auf der Tour, 30 weitere folgten.
56
15:17
Reicht der Vorsprung?
Rund zwei Minuten beträgt derzeit auch der Vorsprung von Greg Van Avermaet und Roger Kluge. Die Sprinterteams halten das Tempo im Peloton in dieser Rennphase hoch und wollen in Schlagdistanz bleiben. Derzeit übernimmt Deceuninck-Quick Step für Mark Cavendish die Nachführarbeit. Apropos Cavendish...
52
15:08
Schneller als gedacht
Aufgrund des hektischen Starts ist das Rennen heute deutlich schneller unterwegs als erwartet. Momentan würden die beiden Ausreißer sogar zwei Minuten vor dem am schnellsten errechneten Schnitt ankommen.
50
15:03
Das neue Duo des Tages: Van Avermaet und Kluge!
Roger Kluge hat es geschafft und führt das Rennen jetzt zusammen mit Greg Van Avermaet an. Damit es für den Tagessieg klappt, muss das neue Führungsduo jetzt schnell harmonieren und weiter Vollgas fahren. Das Hauptfeld schaltet einen Gang runter und gewährt dem Duo rund zwei Minuten Vorsprung.
45
14:58
Traumhafte Landschaft
Während die Etappe heute schon früh hektisch und spannend ist, durchquert die Tour gleichzeitig eine bildschöne Landschaft. An der Strecke entlang des Flusses Loire gibt es gleich eine Vielzahl von Schlössern und traumhaften Anwesen. Besonders bekannt ist dabei das Schloss Clos Lucé in Amboise, in dem Leonardo da Vinci die letzten Jahre seines Lebens verbrachte.
40
14:53
Van Avermaet wartet!
Gute Nachrichten für Roger Kluge: Greg Van Avermaet schon sich immer wieder nach hinten um und nimmt etwas Tempo heraus, damit der Deutsche aufschließen kann. Zu zweit steigen auch die Siegchancen!
37
14:50
Das Peloton ist d'accord!
Im Kreise der Spitzenmannschaften hat man sich mit der Flucht von Van Avermaet und eventuell auch Kluge arrangiert. Beide Fahrer haben zwar das Zeug für den Etappensieg, sind aber keine Gefahr für das Gelbe Trikot und die Klassementfahrer.
33
14:48
Roger Kluge will mit
Roger Kluge startet aus dem Feld heraus eine Verfolgungsjagd und will zu Van Avermaet aufschließen. Der deutsche Radprofi von Lotto-Soudal befindet sich jetzt genau jeweils 30 Sekunden zwischen Van Avermaet und dem Peloton.
31
14:45
Van Avermaet gibt nicht auf!
Sieben der acht Ausreißer werden in diesen Sekunden vom Feld wieder einkassiert. Ganz drückt abermals Greg Van Avermaer seine ganze Kraft in die Pedale und will es jetzt als Solist probieren. Der Olympiasieger kann sich absetzen und fährt sich rasch über 30 Sekunden heraus.
30
14:42
War's das für die Ausreißer?
Die Antritte von De Gendt und Co. bleiben ohne Wirkung. Das Feld saugt sich von hinter immer weiter heran und kann die Hasardeure an einer Bergkuppe schon wieder vor sich sehen.
29
14:39
Van Avermaet probiert es nochmal
Klassiker-Experte Van Avermaet, der in dieser Gruppe auch einer der Topfavoriten ist, probiert es nochmal mit einem erneuten Angriff und will sich die Chance auf einen Ausreißer-Erfolg nicht nehmen lassen. De Gendt und Politt reagieren schnell und hängen sich ans Hinterrad des Belgiers.
28
14:36
Das Feld reagiert!
Mit einem Mal harmonieren die Teams im Peloton doch noch und können den Abstand wieder verringern. Bei nur noch 25 Sekunden Vorsprung gibt es auch in der Spitzengruppe erste Zweifel. Ein paar Fahrer nehmen schon etwas das Tempo heraus und wollen ihr Vorhaben wohl beenden.
26
14:33
Gemeinsame Sache?
Jetzt tun sich die acht Ausreißer doch wieder zusammen und radeln wieder gemeinsam für den Traum vom Etappensieg. Das Hauptfeld liegt derzeit weiterhin rund 40-50 Sekunden zurück und kann das Loch erstmal nicht weiter zufahren.
25
14:30
Gruppe teilt sich: Zwei Deutsche sind mit dabei!
In der Ausreißer-Gruppe legen die temposchnellsten Fahrer nochmal eine Schippe drauf und ziehen weiter voll durch. Nicht alle Ausreißer können dem Tempo folgen und fallen zurück. Ganz vorne sind jetzt noch Van Avermaet, De Gendt und die beiden Deutschen Politt und Zimmermann!
20
14:26
Wichtige Rennphase!
Die acht Ausreißer sorgen schon auf den ersten Kilometern für Hochspannung: Im Peloton sind die Sprinterteams sofort unter Zugzwang und müssen das Loch jetzt eigentlich sofort zu fahren, ansonsten sind die Ausreißer nicht zu halten. An der Spitze des Feldes übernimmt jetzt Groupama-FDJ für Arnaud Démare die Nachführarbeit.
15
14:22
Unruhe im Peloton!
Für das Peloton herrscht angesichts dieser Konstellation Unruhe und Alarm. Derzeit liegt das Feld 50 Sekunden hinter den Ausreißern und muss jetzt schon aufpassen, nicht vorzeitig den Anschluss zu verlieren. De Gendt und Co. haben vorne die Qualität, die 160 Kilometer durchzuziehen und zu gewinnen!
10
14:17
Prominente und starke Gruppe!
Nach ein paar erfolglosen Angriffen etabliert sich an der Spitze nun eine ganz prominente Ausreißer-Gruppe mit einigen starken Fahrern. Mit dabei sind neben De Gendt auch Olympiasieger Greg Van Avermaet, Kaspter Asgreen und auch Nils Politt von Bora-hansgrohe!
6
14:10
De Gendt ist mit dabei
Mit dabei bei den ersten Attacken ist auch Ausreißer-König Thomas de Gendt. Der Belgier ist bekannt für seine Fluchtversuche und gewann zuletzt im Jahr 2019 eine Etappe bei der Großen Schleife. Noch kann sich allerdings keine Gruppe deutlich genug absetzen.
4
14:07
Sofort die ersten Attacken!
Erwartungsgemäß setzten sich direkt nach Rennbeginn die ersten Fahrer mit einer Attacke ab. Es entsteht Unruhe an der Spitze des Feldes, da alle Ausreißer in die Gruppe des Tages wollen.
14:04
Abfahrt!
Jetzt geht die Etappe los. Tour-Direktor Prudhomme schwenkt seine Flagge aus dem Fahrzeug der Rennleitung und gibt das Rennen frei. Folgen direkt die ersten Angriffe von Ausreißern?
13:57
Ruhiger Tag?
Nach dem Kampf gegen die Uhr folgt bei der Tour heute die vorerst letzte Flachetappe. Kurz vor den Alpen dürfen die schnellen Männer der Sprinterzunft nochmal auf viele Punkte und einen Massensprint hoffen. Der sechste Tagesabstieg gehört mit nur rund 160 Kilometern zu den leichtesten Etappen der diesjährigen Tour und beinhaltet gerade mal eine Bergwertung der 4. Kategorie. Ausreißer könnten zu Beginn der Etappe ihr Glück versuchen, werden aber voraussichtlich gegen Ende des Rennes mächtig Druck von den Sprinterteams im Peloton bekommen.
13:53
Rückblick
Kurz vor dem Start wollen wir nochmal auf die gestrige 5. Etappe zurückschauen, bei der Titelverteidiger Tadej Pogacar nur knapp das Gelbe Trikot verpasste. Der Vorjahressieger dominierte das erste Zeitfahren bei der diesjährigen Tour deutlich und sicherte sich den Tagessieg im Kampf gegen die Uhr mit gleich 19 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten Stefan Küng (Groupama-FDJ/ Schweiz). Pogacar setzte mit seinem Triumph ein Ausrufezeichen im Kampf um das Gelbe Trikot und liegt jetzt nur noch acht Sekunden hinter Mathieu van der Poel im Maillot jaune. Die anderen Favoriten wie Julian Alaphilippe und vor allem Primoz Roglic schwächelten hingegen und büßten im Zeitfahren 44 Sekunden und 1:11 Minuten Rückstand ein. Für Tadej Pogacar verläuft das Projekt Titelverteidigung damit nach Plan.
13:41
Tour de France: Willkommen zur 6. Etappe!
Hallo liebe Radsport-Freunde! Nach dem ersten Zeitfahren geht es bei der Tour de France heute mit einer klassischen Flachetappe weiter: Die 6. Etappe führt von Tours über 160 Kilometer Richtung Osten und bietet mit einem durchgehend flachen Terrain beste Voraussetzungen für einen Massensprint im Zielort Châteauroux. Diktieren die Sprinterteams das Rennen oder gelingt einem Ausreißer die Flucht? Ab 14 Uhr rollen die Radprofis los!
Die SPIEGEL-Gruppe ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.