Zum Inhalt springen
15. Aug. 2023 - 10:00
Beendet
Spanien
2 : 1
Schweden
0 : 0
Stadion
Eden Park
Zuschauer
43.217
Schiedsrichter
Edina Alves Batista

Liveticker

90.+8
12:00
Fazit:
Dem spanischen Nationalteam der Frauen gelingt historisches und sie ziehen erstmals in das Finale einer Weltmeisterschaft ein! Dabei zeigen sie ihre ganze Klasse und setzen sich gegen defensiv sehr gut organisierte Schwedinnen mit 2:1 durch. Bereits in der 81. Minute wirkten die Iberinnen durch das Tor von Salma Paralluelo wie die Gewinnerinnen. Allerdings steckten die Schwedinnen nicht auf und kamen in der 88. tatsächlich noch einmal zum Ausgleich. Dadurch schien die Verlängerung eigentlich schon sicher. Doch das letzte Wort war noch nicht gesprochen und auch "La Furia Roja" zeigte sich von dem Gegentreffer keinesfalls geschockt. Olga Carmona traf in der 90. Minute sehenswert zum vielumjubelten 2:1-Siegtor. Erneut probierten die Skandinavierinnen alles, um das Ausscheiden irgendwie abzuwenden. Dieses Mal kamen sie aber nicht noch einmal zurück. Am Sonntag bietet sich Spanien dann also die ganz große Chance erstmals den WM-Titel zu gewinnen. Auf wen sie dort treffen entscheidet sich morgen zwischen Australien und England.
90.+8
11:54
Spielende
90.+7
11:54
Es läuft bereits die letzte Minute der Extra-Time. Den Spanierinnen gelingt es aktuell ihre Gegnerinnen weit vom Tor wegzuhalten. Ein langer Ball könnte aber natürlich noch für den ganz späten Ausgleich reichen.
90.+5
11:52
Jorge Vilda nimmt spät in der Nachspielzeit noch einmal Zeit von der Uhr und bringt mit Esther González eine erfahrene Stürmerin.
90.+5
11:51
Einwechslung bei Spanien: Esther González
Esther
Spanien
90.+5
11:51
Auswechslung bei Spanien: Mariona Caldentey
Mariona
Spanien
90.+4
11:51
Die Moral der Skandinavierinnen ist wirklich beeindruckend. Auch von dem zweiten Gegentreffer lassen sie sich nicht verunsichern und probieren weiter alles.
90.+1
11:50
Sieben Minuten trennen die Spanierinnen nur noch von ihrem ersten WM-Finale. Die Schwedinnen werfen jetzt aber natürlich noch einmal alles nach vorne.
90.+1
11:47
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 7
89.
11:46
Tooor für Spanien, 2:1 durch Olga Carmona
Was ist denn jetzt hier los? Ausgerechnet nach einer Ecke, die eigentlich zu den Stärken der Schwedinnen gehören, geht Spanien wieder in Front. Teresa Abelleira spielt den Ball von der linken Fahne flach in den Rückraum zu Olga Carmona. Die Außenverteidigerin ist für ihre Distanzschüsse bekannt und zeigt auch genau warum. Mit dem linken Fuß haut sie das Ding aus halblinken 20 Metern über Mušović hinweg an die Unterkante der Latte. Von dort springt der Ball dann hinter die Linie - ein absolutes Traumtor, das aber keinesfalls unhaltbar war.
Olga
Spanien
88.
11:44
Tooor für Schweden, 1:1 durch Rebecka Blomqvist
Auch bei den Schwedinnen stechen die Joker! Nach einem Einwurf auf der linken Offensivseite schlägt Rolfö den Ball per Bogenlampe hoch und weit in den Strafraum. Am langen Pfosten kommt Hurtig zum Kopfball und legt wenige Sekunden nach ihrer Einwechselung quer zu Blomqvist. Die 26-Jährige schließt volley ab und trifft wunderschön in das obere rechte Eck.
Rebecka Blomqvist
Schweden
87.
11:44
Mit Lina Hurtig ist jetzt die Schützin des bereits legendären entscheidenden Elfmeters gegen die USA mit dabei. Sie soll dabei helfen das Ausscheiden noch irgendwie zu verhindern.
87.
11:43
Einwechslung bei Schweden: Lina Hurtig
Lina Hurtig
Schweden
87.
11:43
Auswechslung bei Schweden: Elin Rubensson
Elin Rubensson
Schweden
84.
11:42
Salma Paralluelo ist trotz ihrer erst 19 Jahren der absolute Edeljoker der "Furia Roja" und könnte zur absoluten Heldin ihrer Nation werden. Bereits im Viertelfinale gegen die Niederlande erzielte sie den entscheidenden Treffer.
82.
11:38
Das schwedische Team findet sich nach dem Gegentreffer direkt in einem Kreis zusammen und bespricht sich. Jetzt müssen sie das Risiko natürlich deutlich erhöhen, wenn es noch etwas mit dem Finaleinzug werden soll.
81.
11:37
Tooor für Spanien, 1:0 durch Salma Paralluelo
Es fällt doch noch ein Treffer in der regulären Spielzeit! Nach einem schönen Diagonalpass nimmt Jenni Hermoso den Ball sehr sehenswert mit der Hacke aus der Luft runter. Mit ihrer anschließenden Hereingabe vor das Tor findet sie zwar keine Abnehmerin, aber die Schwedinnen kriegen den Ball nicht weg. Stattdessen landet der Abpraller genau vor den Füßen von Salma Paralluelo, die direkt mit dem rechten Innenrist abzieht und den Ball unhaltbar im unteren rechten Eck versenkt.
Paralluelo
Spanien
80.
11:37
Die Spanierinnen haben nach der Druckphase der Schwedinnen nach dem Wiederanpfiff längst wieder zu ihrem Spiel gefunden und sind aktuell wieder das deutlich aktivere Team.
77.
11:35
Peter Gerhardsson bringt mit Olivia Schough und Rebecka Blomqvist zwei frische Kräfte für den Angriff. Wobei die Wolfsburgerin Rebecka Blomqvist den Part ganz vorne drin übernimmt.
77.
11:33
Einwechslung bei Schweden: Olivia Schough
Olivia Schough
Schweden
77.
11:33
Auswechslung bei Schweden: Johanna Rytting Kaneryd
Johanna Rytting Kaneryd
Schweden
77.
11:33
Einwechslung bei Schweden: Rebecka Blomqvist
Rebecka Blomqvist
Schweden
77.
11:33
Auswechslung bei Schweden: Stina Blackstenius
Stina Blackstenius
Schweden
76.
11:32
Die Schlussphase der Partie läuft und noch immer deutet sich hier kein Sieger ab. Für beide Teams droht die zweite Verlängerung der K.o.-Runde.
73.
11:30
Alba Redondo hat vor wenigen Augenblicken noch die beste spanische Möglichkeit liegen gelassen und macht jetzt Platz für Eva Navarro.
73.
11:29
Einwechslung bei Spanien: Eva Navarro
Eva Navarro
Spanien
73.
11:29
Auswechslung bei Spanien: Alba Redondo
Redondo
Spanien
70.
11:29
Das Netz zappelt! Jenni Hermoso setzt sich auf dem linken Flügel stark durch und bringt den Ball scharf vor das Tor. Alba Redondo verspringt die Kugel am Fünfer zunächst. Salma Paralluelo gibt den Ball aber noch nicht verloren, rettet ihn kurz vor dem Toraus und legt ihn noch einmal zurück auf die am Boden liegende Alba Redondo. Die 26-Jährige schließt artistisch mit dem linken Spann ab, aber trifft nur das Außennetz.
69.
11:26
Spanien gelingt es derzeit wieder besser den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Den Weg vor das Tor finden sie jedoch kaum.
67.
11:24
Mariona Caldentey übernimmt den anschließenden Standard aus halblinken 20 Metern. Ihr Schlenzer mit dem rechten Innenrist bleibt jedoch bereits an der Mauer hängen.
66.
11:23
Rolfö erwischt Teresa Abelleira knapp vor dem schwedischen Sechzehner beim Versuch des Befreiungsschlags unglücklich im Gesicht. Dafür gibt es einen Freistoß aus bester Position.
64.
11:22
Alba Redondo findet mit ihrer Flanke von der rechten Seite den Kopf von Salma Paralluelo, die sich in der Luft gleich gegen zwei Gegnerinnen sehr stark durchsetz. Ihr Kopfball fliegt jedoch über das Tor.
63.
11:21
Salma Paralluelo ist nach ihrer Einwechselung in die Spitze gegangen. Jenni Hermoso hat dafür die Position von Alexia Putellas im zentralen Mittelfeld übernommen.
62.
11:19
Die Zweikämpfe werden ruppiger. Dieses Mal erwischt Kosovare Asllani Olga Carmona mit der offenen Sohle auf dem Fuß. Dennoch verzichtet Edina Alves Batista, die hier wirklich alles im Griff hat, weiterhin auf Verwarnungen.
60.
11:18
Für Jenni Hermoso geht es nach dem rüden Einsteigen zum Glück sogar ohne Behandlungspause weiter.
59.
11:17
Rytting Kaneryd kommt knapp in der eigenen Hälfte mit ihrer gegen Jenni Hermoso deutlich zu spät und erwischt die 33-Jährige mit den Stollen am Sprunggelenk. Da die Zehn Spaniens liegen bleibt, wird die Begegnung zunächst unterbrochen.
57.
11:15
Jorge Vilda reagiert auf den Spielverlauf mit dem ersten Wechsel. Salma Paralluelo soll mit ihrer Geschwindigkeit für mehr Entlastung und Gefahr sorgen. Dafür muss Alexia Putellas runter. Die Weltfußballerin konnte heute keine Akzente im spanischen Spiel setzen.
57.
11:13
Einwechslung bei Spanien: Salma Paralluelo
Paralluelo
Spanien
57.
11:13
Auswechslung bei Spanien: Alexia Putellas
Alexia
Spanien
55.
11:13
Die Spanierinnen kommen mit dem Angriffspressing der Gegnerinnen wirklich gar nicht zu Recht und verlieren viel Bälle früh ihm Spielaufbau. Dieses Mal resultiert daraus eine Möglichkeit für Blackstenius, die rechts in die Box geschickt wird und aus spitzem Winkel im Fallen abschließt. Der Schuss auf das kurze Eck ist aber zu schwach und stellt Cata Coll vor keinerlei Probleme.
53.
11:11
Asllani schlägt eine Ecke von der linken Seite mit Schnitt zum Tor an den ersten Pfosten. Dort schnappt sich Cata Coll zunächst den Ball, aber lässt ihn unter Gegnerinnendruck auch wieder fallen. Die Unparteiische hat bei der Aktion ein Offensivfoul entdeckt und gibt den Freist0ß für Spanien.
51.
11:09
Peter Gerhardsson scheint seinen Spielerinnen eine offensivere Herangehensweise für den zweiten Durchgang mit auf den Weg gegeben zu haben. Die Gelb-Blauen gehen weiter vorne drauf und bereiten ihren Kontrahentinnen damit einige Probleme.
48.
11:07
Mariona Caldentey dribbelt knapp innerhalb der gegnerischen Hälfte von der linken Seite in die Mitte und spielt dann einen starken Steckpass in die Tiefe. Damit finden die Südeuropäerinnen erstmals so richtig die Tiefe. Mušović schnappt sich den Ball etwa 15 Meter vor ihrem Tor aber noch knapp vor der geschickten Alba Redondo.
47.
11:05
Ganz früh in der zweiten Hälfte gibt es bereits einen offensiven Standard für Schweden. Asllani bringt den Ball halbrechts aus dem Mittelfeld hoch und weit in Richtung des linken Strafraumecks. Die Spanierinnen passen aber gut auf und können klären.
46.
11:02
Weiter geht's! Beide Teams kehren personell unverändert auf den Platz zurück.
46.
11:01
Anpfiff 2. Halbzeit
45.+1
10:52
Halbzeitfazit:
Im Halbfinale zwischen Spanien und Schweden geht es mit einem torlosen Remis in die Kabinen. "La Furia Roja" macht das Spiel und hatte die meiste Zeit auch alles unter Kontrolle. Allerdings gelingt es den Südeuropäerinnen fast gar nicht den Weg in das letzte Drittel zu finden. Dadurch ist Zećira Mušović im Tor der Schwedinnen noch nahezu beschäftigungslos. Da die Skandinavierinnen ihre Konter jedoch bis kurz vor der Pause nicht ausgespielt bekamen, blieb auch Cata Coll lange ungeprüft. In den letzten Minuten wurde es in dem Strafraum der 22-Jährigen aber nochmal richtig interessant, da die Schwedinnen durch Fridolina Rolfö die beste Möglichkeit verbuchen konnten und auch noch ein paar Ecken gefährlich vor das Tor brachten. Alles in allem ist der Zwischenstand nach dem ersten Abschnitt aber das logische und gerechte Ergebnis.
45.+1
10:46
Ende 1. Halbzeit
45.+1
10:46
60 Sekunden kommen im ersten Durchgang oben drauf. Da es eigentlich keine nennenswerten Unterbrechungen gab, ist das auch absolut ausreichend.
45.+1
10:46
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
44.
10:45
Im Anschluss an die erste echte schwedische Gelegenheit bleiben die Damlandslaget dran, erarbeitet sich mehrere Eckstöße und sorgt bei diesen für ein ziemliches Durcheinander im Strafraum.
42.
10:44
Die erste Möglichkeit der Schwedinnen ist direkt die beste Chance der Partie! Einen schwedischen Einwurf neben der rechten Eckfahne fangen die Spanierinnen zunächst ab. Allerdings versuchen sie sich spielerisch aus dem sofortigen Druck zu lösen und verlieren dabei den Ball leichtfertig. Björn schlägt den Ball daraufhin einfach mal hoch vor das Tor. Am zweiten Pfosten landet das Ding bei Rolfö, die aus sieben Metern direkt abzieht und Cata Coll im kurzen Eck zu einer starken Parade zwingt.
40.
10:41
Rubensson wirft von links im Mittelfeld schnell ein. Allerdings überrascht sie mit ihrer schnellen Ausführung ihre Mitspielerin und hat Glück, dass Eriksson den Ball trotzdem noch ganz knapp vor der lauernden Jenni Hermoso erreicht.
37.
10:40
In der Offensive finden die Spanierinnen weiterhin kaum Lösungen gegen die starke schwedische Defensive. Trotzdem hat die Selección hier alles unter Kontrolle, da sie die Konter der Nordeuropäerinnen frühzeitig unterbindet und gegnerische Standards quasi komplett unterbindet.
34.
10:36
Der anschließende Freistoß aus dem linken Halbfeld bleibt zunächst ungefährlich. im zweiten Anlauf setzt sich Alexia Putellas rechts neben dem Strafraum aber durch und bringt den Ball scharf vor das Tor. Im eigenen Fünfer kann Eriksson den Ball aber in höchster Not wegköpfen.
33.
10:35
Kuriose Szene: Filippa Angeldahl wird auf der rechten Defensivseite unter Druck angespielt und wird von Alexia Putellas leicht geschoben. Daraufhin lässt sich die 26-Jährige fallen, aber bekommt den Pfiff nicht. Sie scheint aber damit gerechnet zu haben, da sie den Ball einfach mit der Hand wegschlägt. Aufgrund des Handspiels gibt es aber den Freistoß für Spanien.
31.
10:32
Für die Schwedinnen setzt sich mit der heutigen Halbfinalteilnahem eine kleine Serie fort. Es ist bereits das vierte große Turnier in Serie bei dem sie die Runde der letzten Vier erreicht haben.
28.
10:30
Teresa Abelleira macht auf der Sechs wirklich einen sehr guten Job. Die 23-Jährigen unterbindet viele Gegenangriffe häufig schon im Ansatz und verteilt die Kugel nach Ballgewinn gekonnt.
25.
10:28
Das Szenen auf dem Rasen ähneln sich ständig. Die Spanierinnen haben viel Ballbesitz und kombinieren sich immer wieder von der einen zur anderen Seite. Den Weg bis in das letzte Drittel finden sie aber nur selten, da die Schwedinnen defensiv sehr gut organisiert sind.
22.
10:24
Aitana Bonmatí lässt ihre Gegenspielerin am rechten Strafraumeck mit einer guten Körpertäuschung stehen und löffelt den Ball dann hoch vor das Tor. Jenni Hermoso verpasst wenige Meter vor dem Tor die Hereingabe knapp. Deswegen rutscht der Ball überraschend durch und Mušović kann sich den Ball erst im Nachfassen sichern.
20.
10:22
Peter Gerhardsson hat seine Spielerinnen auch heute wieder taktisch gut eingestellt. nachdem sie gegen Japan mit ihrer offensiven Herangehensweise überraschten, agieren sie heute wieder hauptsächlich aus dem Mittelfeldpressing heraus und wechseln nur situativ in das Angriffspressing.
17.
10:20
Die Anfangsviertelstunde ist bereits vorbei. Beide Teams meiden verständlicherweise noch das Risiko und überzeugen in der Defensivarbeit. Dadurch sind aussichtsreiche Strafraumszenen noch komplette Mangelware.
15.
10:17
Jetzt zeigen sich auch die Schwedinnen mal im Angriff. Rytting Kaneryd köpft den Ball nach einer Flanke aus dem linken Halbfeld aber ein gutes Stück neben den Kasten und das Schiedsrichterinnengespann entscheidet ohnehin auf Abseits.
14.
10:15
Der Druck der Spanierinnen nimmt zu! Von der rechten Seite wandert der Ball bis in den linken Rückraum zu Olga Carmona, die es aus der Distanz einfach mal probiert. Ihr strammer Abschluss rauscht nur wenige Zentimeter unten rechts am Tor vorbei.
11.
10:14
Zum ersten Mal wird es vor dem Tor wirklich interessant! Olga Carmona schaltet sich offensiv mit ein, hinterläuft auf dem linken Flügel Mariona Caldentey und wird perfekt bedient. Mit ihrer direkten Flanke findet die 23-Jährige am zweiten Pfosten Alba Redondo, die aus spitzem Winkel aber nur noch einmal querlegen kann, aber keine Mitspielerin in der Mitte mehr findet.
8.
10:10
"La Furia Roja" sammelt aktuell viel Ballbesitz und lässt den Ball sehr gut durch die eigenen Reihen laufen. Gegen die kompakte schwedische Defensive finden sie aber noch keine Lücken.
5.
10:06
Die Anfangsphase ist ziemlich verhalten. Beide Teams konzentrieren sich darauf erst einmal ruhig und sicher in die Partie zu finden.
3.
10:04
Mariona Caldentey kommt nach langem Kombinationsspiel ihres Teams von der linken Seite zur Flanke. Zećira Mušović kann den Ball am Fünfer aber locker aus der Luft pflücken.
1.
10:01
Los geht's! Die in komplett Gelb spielenden Schwedinnen stoßen an. Spanien hält in roten Trikots mit blauen Hosen und Stutzen dagegen.
1.
10:00
Spielbeginn
09:54
Die Teams betreten das gut gefüllte Stadion. Es folgen noch die Hymnen und dann kann das erste Halbfinale endlich beginnen.
09:48
Von zehn direkten Aufeinandertreffen konnten die Spanierinnen keins für sich entscheiden und auch nur drei Unentschieden einfahren. Gleich siebenmal gingen die Schwedinnen als Gewinnerinnen vom Platz. Die Voraussetzungen für den ersten Sieg der Selección gegen die Weltranglistendritten dürften jedoch noch nie besser gewesen sein.
09:44
Die Schwedinnen sind ein komplett eingespieltes Team. Deswegen gibt es nach dem 2:1-Sieg gegen Japan auch keine Veränderungen. Damit beginnt im sechsten WM-Spiel zum fünften Mal dieselbe Elf. Nur am letzten Gruppenspieltag bei dem es für die Nordeuropäerinnen um nichts mehr ging, schickte Peter Gerhardsson andere Akteurinnen auf das Feld.
09:37
Jorge Vilda nimmt im Vergleich zum Erfolg im Viertelfinale gegen die Niederlande zwei Wechsel in der Startelf vor. Olga Carmona ersetzt die gelbgesperrte Oihane Hernández und mit Alexia Putellas kehrt die Weltfußballerin zurück in die Anfangsformation. Dafür bleibt Esther González zunächst draußen.
09:29
Die Schwedinnen haben sich in den K.o.-Spielen als echter Favoritinnenschreck bewiesen. Nach einer perfekten Gruppenphase mit voller Punkteausbeute und einem Torverhältnis von 9:1 trafen die Skandinavierinnen Achtelfinale auf die amtierenden Weltmeisterinnen aus den USA. Sie boten den Weltranglistenersten einen packenden Fight, der nach 120 torlosen Minuten erst im Elfmeterschießen durch den wohl knappsten Elfmetertreffer aller Zeiten entschieden wurde. Daraufhin schlugen die Blau-Gelben mit Japan auch noch die vermeintlichen Titelfavoritinnen mit 2:1. Jetzt trennt die "Damlandslaget" nur noch ein Schritt vom ersten Finale seit 2003 und den wollen sie heute selbstverständlich machen.
09:17
Für die Spanierinnen war der Weg unter die letzten Vier vor allem ein torreicher. Mit 15 erzielten Treffern sind sie das offensivstärkste Team und das, obwohl sie im letzten Gruppenspiel sogar ohne Torerfolg blieben. Dafür feierten "La Roja" im Achtelfinale aber auch einen furiosen 5:1-Erfolg gegen die Schweiz. Darauf folgte ein absoluter Krimi gegen die Niederländerinnen, der sogar bis in die Verlängerung ging. Salma Paralluelo zeigte in der 111. Minute dann ihre ganze Klasse und erzielte durch eine sehenswerte Einzelleistung den entscheidenden Treffer. Dadurch stehen die Spanierinnen nun in ihrem ersten WM-Halbfinale und wollen diese erfolgreiche Reise jetzt natürlich auch mit der ersten Finalteilnahme überhaupt krönen. Das beste spanische Abschließen eines Turniers ist bisher nämlich das EM-Halbfinalaus 1997 gegen Italien.
08:58
Hallo und herzlich willkommen zum Halbfinale der Frauen-Weltmeisterschaft in Australien und Neuseeland. In der rein europäischen Paarung zwischen Spanien und Schweden wird ab 10 Uhr (MESZ) im Eden Park in Auckland das erste Finalteam gesucht.
Die SPIEGEL-Gruppe ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.