• Entscheidung
    Do.10.02.2022 - 03:30
  • 1
    Johannes Strolz
    Johannes Strolz
    Strolz
    Österreich
    Österreich
    2:31.43m
  • 2
    Aleksander Aamodt Kilde
    Aleksander Aamodt Kilde
    Kilde
    Norwegen
    Norwegen
    +0.59s
  • 3
    James Crawford
    James Crawford
    Crawford
    Kanada
    Kanada
    +0.68s
Austragungsort
Xiaohaituo Alpine Skiing Field

Liveticker

08:05
Bis morgen!
Für heute soll es das von den alpinen Skisportlern aus Yanqing gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Morgen sind wieder die Frauen dran, die ab 4:00 Uhr MEZ ihren Super G austragen. Dann sind auch wir wieder zur Stelle. Bis dahin!
08:04
Jocher ausgeschieden
Als einzige deutsche Hoffnung hatte Simon Jocher bereits nach der Abfahrt zu viel Rückstand. Da fiel es auch nicht mehr entscheidend ins Gewicht, dass der 25-Jährige im Slalom ausschied.
08:03
Schwarz nur Fünfter
Trotz der Goldmedaille für Johannes Strolz gibt es im österreichischen Lager auch Enttäuschung. Marco Schwarz hatte sich als Fünfter der Abfahrt eine gute Ausgangsposition verschafft. Der Weltmeister legte im Slalom auch gut los, verbremste dann aber seinen Lauf und kam nicht über Rang 5 hinaus. Raphael Haaser wurde ordentlicher Siebter.
08:00
Murisier Vierter
Knapp an Edelmetall vorbei schrammte Justin Murisier. Dem Schweizer fehlten auf Rang 4 knapp zwei Zehntel zum Podium. Seine beiden eidgenössischen Landsleute, die deutlich höher eingeschätzt wurden, verloren bereits in der Abfahrt zu viel Zeit und schieden bei ihren riskanten Slalomfahrten beide aus.
07:55
Gold für Strolz!
Nach Hubert Strolz 1988 wird dessen Sohn Johannes ebenfalls in der Alpinen Kombination Olympiasieger! In ein und derselben Disziplin hat es so etwas noch nie gegeben. Als Vierter der Abfahrt hatte der Vorarlberger eine gute Ausgangsposition und nutzte die mit der schnellsten Slalomzeit. Damit fing der 29-Jährige den nach der Abfahrt führenden Alexander Aamodt Kilde um knapp sechs Zehntel und zudem James Crawford ab. Der Norweger gewann Silber, für den Kanadier blieb Bronze.
07:54
Mingfu Xu (CHN)
Danach patzt Mingfu Xu frühzeitig. Der Chinese möchte aber nicht aufgeben, steigt den Berg wieder hoch. So entwickelt sich ein langer Kampf. Der Rückstand bewegt sich auf eine halbe Minute zu. Es gibt aber tatsächlich keine regeltechnischen Einwände. Xu wird als 17. und Letzter gewertet.
07:52
Yangming Zhang (CHN)
Den Abschluss des Wettkampfes bilden die beiden Chinesen. Yangming Zhang fährt einen ganz ordentlichen Slalom, kann es aber nicht verhindern, die Rote Laterne von Tahiri zu übernehmen.
07:51
Albin Tahiri (KOS)
Schwer tut sich im Anschluss Albin Tahiri. Der Mann aus dem Kosovo kämpft sich aber durch und erreicht das Ziel mit fast 17 Sekunden Rückstand.
07:47
Ivan Kovbasnyuk (UKR)
Während sich im Ziel die Medaillengewinner feiern lassen können, stehen noch vier Hinterbänkler oben. Da wir aufgrund der vielen Ausfälle erst 13 Namen in der Ergebnisliste stehen haben, sind in jedem Fall gute Resultate drin. Jetzt geht es Ivan Kovbasnyuk an. Und nun haben wir endlich mal wieder eine Zielankunft. Der Ukrainer ist zwar im Moment Letzter, aber das wird sicher nicht so bleiben.
07:45
Luca Aerni (SUI)
Ein Ausfall jagt den nächsten. Und vor allem scheitern die Jungs alle ganz früh. So geschieht das nun auch mit dem Schweizer Luca Aerni, der einfädelt und folglich aufgeben muss.
07:44
Trevor Philp (CAN)
Gleiches passiert Trevor Philp. Der Kanadier wagt sehr viel und hat damit keinen Erfolg.
07:43
Henrik von Appen (CHI)
Henrik von Appen teilt das Schicksal des frühen Scheiterns, schafft es nicht einmal zur ersten Zwischenzeit.
07:42
Loïc Meillard (SUI)
Sonderlich weit kommt auch Loïc Meillard nicht. Das absolute Risiko zahlt sich nicht aus. Auch der Schweizer muss frühzeitig die Segel streichen.
07:41
Simon Jocher (GER)
Ohne Druck kann der einzige deutsche Starter den Lauf bestreiten. Anfangs ist Simon Jocher gut unterwegs, sitzt dann zu weit hinten und ist in der Folge zu spät dran. Irgendwann geht es sich nicht mehr aus. Der 25-Jährige scheidet aus.
07:40
Arnaud Alessandria (MON)
Der in der Abfahrt überraschende Arnaud Alessandria quält sich durch den Slalom und rutscht ganz ans Ende des Klassements zurück.
07:38
Jack Gower (IRL)
Richtig schwer tut sich Jack Gower. Der für Irland startende Brite ist im Slalom sichtlich nicht zu Hause. Im Ziel übernimmt er die Rote Laterne.
07:37
Marco Pfiffner (LIE)
Weit weniger gut kommt Marco Pfiffner klar. Der Liechtensteiner lässt eine Menge Zeit liegen, kommt im Ziel mit fast fünf Sekunden Verspätung an.
07:34
Barnabás Szőllős (ISR)
Damit ist Edelmetall nach menschlichem Ermessen vergeben. Doch Barnabás Szőllős will da tatsächlich noch dran rütteln. Der für Israel startende Ungar gibt gewaltig Gas, holt oben auf. Angesichts des Risikos bleibt der Fehler nicht aus. Dennoch wird das die zweitbeste Laufzeit - in der Summe ein starker 6. Platz!
07:32
Alexis Pinturault (FRA)
Nun steht der letzte Mann bereit, der in die Medaillenvergabe noch eingreifen kann. Für die Führung müsste Alexis Pinturault mehr als eine Sekunde aufholen, dafür hat der Olympiazweite von 2018 in dieser Saison eigentlich die Form nicht. Reicht es zumindest zu einer Medaille mit anderer Farbe? Der Franzose reitet volle Attacke, holt aber nur geringfügig auf. Und dann zahlt sich das Risiko nicht aus. Der 30-Jährige bekommt einen Schlag, gerät aus der Balance und verfehlt ein Tor. Aus und vorbei!
07:29
Raphael Haaser (AUT)
Einen soliden Slalom zeigt Raphael Haaser. Boden gut aber macht der Österreicher nicht. Nach der sauberen Fahrt sortiert sich der 24-Jährige im Ziel als Sechster ein.
07:28
Jan Zabystřan (CZE)
Für den ersten Ausfall in diesem Slalom sorgt Jan Zabystřan. Der Tscheche rutscht bei einem Linksschwung auf dem Innenski weg und kommt zu Fall.
07:28
Broderick Thompson (CAN)
Ähnlich ergeht es Broderick Thompson. Der Kanadier fährt angesichts seiner Voraussetzungen einen guten Slalom, ist aber mit Blick nach ganz vorn chancenlos. Im Ziel findet er sich als Sechster ein.
07:26
Christof Innerhofer (ITA)
Christof Innerhofer hat in der Vergangenheit schon bewiesen, dass er Kombination kann - und hat ohne Frage dabei auch im Slalom gute Leistungen abgeliefert. Das aber ist lange her. Der Südtiroler vollbringt keine Wunder, fällt mehr als vier Sekunden zurück.
07:25
Justin Murisier (SUI)
Wer soll Johannes Strolz noch packen. Das scheint nicht möglich. Aber natürlich geht es noch um die anderen Medaillen - so auch für Justin Murisier. Den Schweizer aber kostet ein Fehler die entscheidenden Zehntel. Mehr als acht sind es im Ziel - Platz 4.
07:22
Marco Schwarz (AUT)
Da Johannes Strolz noch nicht alles aus der Piste geholt hat, bestehen für Marco Schwarz nun alle Chancen. Der Weltmeister holt den Rückstand auf den Landsmann zwischenzeitlich fast auf. Doch danach kommt der Kärntner nicht vom Fleck, wirkt nicht frei. Schwarz verbremst den Lauf und verliert mehr als eine Sekunde. Im Ziel gibt das nur Rang 4 - eine Enttäuschung!
07:20
Johannes Strolz (AUT)
Nun aber legt Johannes Strolz. Dessen Vater Hubert wurde 1988 Kombinationsolympiasieger. Der Vorarlberger beginnt seine Aufholjagd. Mitte des Laufes ist der 29-Jährige vorn und fährt bis ins Ziel knapp sechs Zehntel raus. Das ist die Führung und könnte schon eine Medaille bedeuten.
07:18
Brodie Seger (CAN)
Deutlich behäbiger wirkt Brodie Seger. Bei diesem Kanadier zeigt sich sehr deutlich, dass wir es hier mit einem Speed-Spezialisten zu tun haben. Der 26-Jährige verliert viel Zeit - und zwar drei Sekunden. Das wird ihn weit zurückwerfen.
07:18
James Crawford (CAN)
James Crawford kommt im Slalom zunächst noch besser klar. Und die zwei Hundertstel aus der Abfahrt holt der Kanadier schnell auf. Das Blatt jedoch wendet sich. Obwohl Crawford ebenfalls eine gute Figur abgibt, fehlen am Ende neun Hundertstel.
07:15
Alexander Aamodt Kilde (NOR)
Jetzt eröffnet der schnellste Abfahrer den Finaldurchgang. Alexander Aamodt Kilde nimmt den Kurs in Angriff. Der Bronzemedaillengewinner des olympischen Super G legt gut los. Der Lauf ist flüssig gesteckt. Erstaunlich flink wirkt der Norweger zwischen den Toren und kommt ziemlich sauber durch. Mal sehen, ob und wie lange er sich an der Spitze behaupten kann.
07:11
Starterfeld
Von den einst 27 Athleten sind 24 geblieben. Gestartet wird übrigens exakt nach der Rangliste der Abfahrt. Der dort schnellste Alexander Aamodt Kilde darf den Lauf also eröffnen. Die Speed-Leute profitieren also von guten Pistenbedingungen. Doch besitzen auch die Österreicher Strolz (4) und Schwarz (5) frühe Startnummern. Umso schwerer jedoch wird es beispielsweise für Alexis Pinturault (11), noch entscheidend Boden gutzumachen.
07:07
Slalom
Auf der Piste "Ice River" zeichnet Fabien Munier für die Kurssetzung verantwortlich. Der französische Trainer hat 68 Tore gesteckt, die den Weg vom Start auf 1.712 Metern über die 211 Höhenmeter hinunter ins Ziel weisen.
07:00
Willkommen zurück!
Zu deutlich angenehmer mitteleuropäischer Stunde melden wir uns mit dem zweiten Durchgang der Alpinen Kombination zurück. In einer Viertelstunde, also um 14:15 Uhr Ortszeit, startet der Slalom und damit die Entscheidung um die Medaillen.
05:05
Bis dann!
Für den Moment soll es das aus Yanqing gewesen sein. Vielen Dank bis hierhin für das Interesse! Natürlich melden wir uns rechtzeitig zurück, ehe um 7:15 Uhr MEZ der Slalomdurchgang beginnen wird. Bis dann!
05:02
Jocher zu weit zurück
Simon Jocher hat als Sechzehnter mehr als zweieinhalb Sekunden verloren und ist mit Blick auf die Medaillen chancenlos. Beim dritten Österreicher Raphael Haaser (10.) schauen wir mal, was im Slalom geht. Aber der ÖSV hat ja ohnehin zwei Eisen im Feuer. Dagegen erfüllten sich die schweizerischen Hoffnungen nicht vollends. Einzig Justin Murisier liegt als Sechster noch in Reichweite zu Edelmetall, bei ihm aber müssen wir abwarten, was im Slalom möglich ist. Die beiden eidgenössischen Medaillenkandidaten patzten schwer. Loïc Meillard und Luca Aerni liegen aussichtslos zurück.
04:57
Kilde nach der Abfahrt vorn
Zur Halbzeit der Alpinen Kombination führt erwartungsgemäß Aleksander Aamodt Kilde. Dem Norweger folgen die starken kanadischen Speed-Fahrer. James Crawford liegt lediglich zwei Hundertstel zurück. Dritter ist Brodie Seger. Mit einer sehr guten Ausgangsposition lauert Johannes Strolz (75 Hundertstel zurück) als Vierter. Und auch der fünftplatzierte Marco Schwarz hat als guter Slalomfahrer mit einer knappen Sekunde Defizit eine Medaille im Visier. Alexis Pinturault weist dagegen fast zwei Sekunden Rückstand auf. Da wird es schwer, noch aufs Podium zu fahren. Die anderen guten Slalomfahrer liegen schon zu weit zurück. Für die Speed-Leute bestehen also berechtigte Hoffnungen, sich irgendwie vorn behaupten zu können.
04:50
Arnaud Alessandria (MON)
Beschließen wird diese Abfahrt Arnaud Alessandria. Der Monegasse schlägt sich sehr ordentlich, bringt aber natürlich auch schon Weltcuperfahrung mit. Tatsächlich ist der 28-Jährige letztlich sogar eine Hundertstel schneller als Simon Jocher, reiht sich somit als beachtlicher Fünfzehnter ein.
04:48
Mingfu Xu (CHN)
Noch überhaupt nicht im Weltcup am Start war Mingfu Xu. Entsprechend fährt auch der zweite Chinese der Musik deutlich hinterher. Für diese Jungs kann es nur darum gehen, heil durchzukommen und die Rote Laterne zu umgehen. Das schafft Xu nicht, der ist noch sieben Hundertstel langsamer als Landsmann Zhang.
04:47
Albin Tahiri (KOS)
Dann erleben wir noch einen Athleten aus dem Kosovo. Albin Tahiri tauchte letztmals 2019 im Weltcup auf, kommt dort auf überschaubare sieben Rennen. Natürlich ist der Mann meilenweit von der Weltspitze entfernt - in Zahlen mehr als neun Sekunden.
04:45
Henrik von Appen (CHI)
Somit bestehen für Henrik von Appen heute mal gute Chancen, nicht Letzter zu werden. In der Tat hält der Chilene den Zeitverlust einigermaßen in Grenzen, landet im Ziel sogar vor Trevor Philp und Luca Aerni.
04:41
Yangming Zhang (CHN)
Der erste von zwei chinesischen Teilnehmern ist Yangming Zhang. Auch dieser erweist sich nicht im Ansatz als konkurrenzfähig, der bekommt stattliche zwölf Sekunden aufgebrummt. Dabei sein ist alles - so hier die Devise!
04:39
Ivan Kovbasnyuk (UKR)
Fortan stehen nur noch ganz große Außenseiter oben. Einer davon ist Ivan Kovbasnyuk. Der Ukrainer fängt sich alsbald großen Rückstand ein, der wächst auf sechs Sekunden an und wirft ihn ganz ans Ende des Klassements zurück.
04:35
Brodie Seger (CAN)
Nach langer Wartezeit darf nun Brodie Seger loslegen. Der Kanadier kennt die Piste von Abfahrt und Super G, muss als Speed-Fahrer jetzt also Leistung bringen. Der Kandier geht das forsch an, fährt das mitunter sehr klug. Seger hält meist gut die Position. Einen kleinen Fehler baut der 26-Jährige noch ein und kommt mit vier Zehnteln Rückstand als Dritter ins Ziel.
04:29
Abtransport von Chabloz
Nicht die Schulter scheint es erwischt zu haben, der linke Unterarm wird bei Yannick Chabloz fixiert, den scheint sich der Eidgenosse gebrochen zu haben. Das bereitet ihm unübersehbar Schmerzen. Ganz vorsichtig wird der Athlet in den Akia gehoben und wenig später nach unten gebracht.
04:24
Unterbrechung
Offenbar kann Yannick Chabloz nicht aus eigener Kraft ins Tal rutschen. Helfer sind zur Stelle und bereiten den Abtransport des verletzten Sportlers vor.
04:21
Yannick Chabloz (SUI)
An der Stelle, wo eben Trevor Philp Probleme hatte, erwischt es Yannick Chabloz heftig. Bei diesem Rechtsschwung überdreht der Schweizer. Der 22-Jährige kommt zu Sturz und knallt hart in die Fangzäune. Zwar richtet er kurz darauf den Oberkörper auf, scheint sich aber an der linken Schulter verletzt zu haben.
04:17
Trevor Philp (CAN)
Danach geht Trevor Philp die Abfahrt an. Anfangs ist der Kanadier recht gut dabei. Doch dann passiert der Fehler, der Kanadier liegt bei einem Rechtsschwung schon im Schnee, kurz darauf verreißt es die Ski. Nur mit Mühe bleibt er auf den Beinen. Die Zeit aber ist beim Teufel. Immerhin erreicht Philp das Ziel.
04:15
Raphael Haaser (AUT)
Ein Eisen haben die Österreicher noch im Feuer. Raphael Haaser gilt als vielseitig, kann also auch im Slalom noch etwas bewegen. Doch es bleiben anderthalb Sekunden liegen. Was damit möglich sein wird, muss sich zeigen.
04:12
Simon Jocher (GER)
Jetzt macht sich der einzige deutsche Teilnehmer auf den Weg. Auch Simon Jocher muss jetzt seine Stärken ausspielen. Das aber gelingt ihm nicht. Trotz sehr sauberer Fahrt ist der 25-Jährige einfach nicht schnell genug. Mehr als zweieinhalb Sekunden gehen verloren - zu viel!
04:10
Luca Aerni (SUI)
Doch die Schweizer haben noch einen Hoffnungsträger. Auch für Luca Aerni gilt es, sich für den Slalom eine gute Ausgangsposition zu schaffen, denn dort ist er deutlich stärker einzuschätzen. Der Weltmeister von 2017 findet recht gut rein, doch im weiteren Verlauf wird es schwer. Der 28-Jährige verliert Zeit, viel zu viel Zeit. Aerni kommt trotz allen Kampfes nicht in Fahrt. Der Rückstand bewegt sich in Richtung vier Sekunden. Das lässt sich nie und nimmer aufholen.
04:06
Loïc Meillard (SUI)
Für Loïc Meillard gilt es, in der Abfahrt den Rückstand in Grenzen zu halten. Der WM-Dritte macht das im mittleren Teil richtig gut, ist bis auf vier Zehntel dran. Doch dann unterläuft dem Eidgenossen ein schwerer Fehler. Beim Ansatz eines Rechtsschwungs greift der Ski. Meillard gerät aus der Position und fällt weit zurück. Mit aussichtslos großem Rückstand kommt er enttäuscht ins Ziel.
04:04
Marco Pfiffner (LIE)
Anschließend geht Marco Pfiffner die Abfahrt an. Kontinuierlich sammelt sich Rückstand an. Da der Liechtensteiner als besserer Speed-Fahrer gilt, müsste er jetzt etwas bewegen, tut es aber nicht. Auch das setzt zwei Sekunden Defizit.
04:02
Alexis Pinturault (FRA)
Dann stößt sich einer der Favoriten oben ab. Die ganz große Form weist Alexis Pinturault in dieser Saison zwar nicht auf, aber vielleicht geht heute etwas. Der Franzose will es wissen, gibt aber den Ski nicht genug frei. Der 30-Jährige verliert viel - zu viel. Fast zwei Sekunden fehlen, das wird der Mann im Slalom schwerlich aufholen können.
03:59
Christof Innerhofer (ITA)
Ebenfalls von der schnellen Seite kommt Christof Innerhofer. Auch der Südtiroler also muss in der Abfahrt vorlegen. Mit den beiden Kollegen eben kommt der Italiener nicht ganz mit. Der Olympia-Dritte von 2014 verliert mehr als eine Sekunde. Das dürfte zu viel sein.
03:56
James Crawford (CAN)
Als nächster Speed-Spezialist macht sich James Crawford auf den Weg. Nach Platz 4 in der Abfahrt baut der Kanadier gleich oben Fehler ein. So fährt der 24-Jährige der Zeit von Kilde zunächst hinterher. Doch dann findet Crawford in den Rhythmus, ist an der letzten Zwischenbestzeit knapp vorn. Im Ziel fehlen zwei Hundertstel - Platz 2.
03:54
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Jetzt werden wir sehen, was in der Piste steckt. Mit Aleksander Aamodt Kilde ist einer der besten Speed-Fahrer unterwegs. Und der Norweger bestätigt das, liegt von Beginn an vorn. Kontinuierlich baut der Skandinavier seinen Vorsprung aus, fährt eine Dreiviertelsekunde raus, wovon er im Slalom zehren wird zehren können.
03:52
Justin Murisier (SUI)
Als erster Schweizer macht sich Justin Murisier auf den Weg. Nach anfänglich leichten Problemen bei der Linienwahl weiß sich der 30-Jährige zu steigern, holt unten raus auf. Im Ziel fehlen nur knapp drei Zehntel zur Spitze. Murisier bleibt im Geschäft.
03:50
Nejc Naraločnik (SLO)
Sonderlich lange Freude haben wir an Nejc Naraločnik nicht. Wie der slowenische Landsmann Hrobat wird dem 23-Jährigen eine Welle zu Verhängnis. Die Richtung stimmt nicht, Naraločnik scheidet aus.
03:48
Broderick Thompson (CAN)
Als Speed-Spezialist müsste Broderick Thompson eigentlich vorlegen, doch das gelingt dem Kanadier nicht. Der 27-Jährige fährt der Musik überraschend deutlich hinterher, liegt zwischenzeitlich fast eine Sekunde hinten. Erst unten kommt der Nordamerikaner in Fahrt, reiht sich letztlich als Dritter ein. Von Medaillenchancen jedoch kann keine Rede mehr sein.
03:44
Johannes Strolz (AUT)
Johannes Strolz macht es noch besser als der Landsmann eben. Aufgrund seiner Vielseitigkeit ist mit dem Vorarlberger zu rechnen. Dann aber investiert der 29-Jährige zu viel in die Linie. Der Vorsprung war bereits fast eine halbe Sekunde groß, verwandelt sich zwischenzeitlich in einen Rückstand. Den letzten Streckenteil fährt Strolz sauber und setzt sich mit zwei Zehnteln an die Spitze.
03:41
Marco Schwarz (AUT)
Nun schauen wir auf Marco Schwarz. Der Weltmeister muss in der Abfahrt versuchen, den Zeitverlust in Grenzen zu halten, ist allerdings im gestrigen Abfahrtstraining Zweiter geworden. Entsprechend setzt der Kärntner Bestzeiten, baut zum Ende zwar noch einen Fehler ein, bringt aber knapp eine halbe Sekunde Guthaben ins Ziel. Mal sehen, was diese Fahrt wert ist. Ein paar gute Abfahrer kommen noch.
03:38
Jack Gower (IRL)
Jetzt stößt sich Jack Gower oben ab. Bei einem Linksschwung scheint der für Irland startende Brite nicht ganz zu wissen, wo es lang geht, korrigiert das mit einem kleinen zusätzlichen Schwung. Und diese weiten Wege wiederholt der 27-Jährige im weiteren Verlauf. Da verwundert es nicht, dass zur Bestzeit am Ende gut sechs Zehntel fehlen.
03:35
Jan Zabystřan (CZE)
Somit schickt sich nun Jan Zabystřan an, die Richtmarke von Szőllős auf die Probe zu stellen. Der Tscheche ist zunächst zwar nicht ganz so zügig unterwegs wie Hrobat, für die Führung im Ziel aber reicht es. Der 24-Jährige fährt exakt eine halbe Sekunde raus.
03:33
Miha Hrobat (SLO)
Dann schiebt sich Miha Hrobat in den Hang und zeigt umgehend, dass es hier noch deutlich schneller geht. Doch hat der Slowene nach etwa einer Minute Fahrzeit bei einem Linksschwung an einer Welle die Richtung nicht und springt rechts am folgenden Tor vorbei. Das ist das Aus!
03:31
Barnabás Szőllős (ISR)
Den Wettkampf eröffnet jetzt Barnabás Szőllős. Der in Ungarn geborene Israeli wird uns mit den Bedingungen vertraut machen. Das Wetter zumindest passt. Entsprechend gut ist die Sicht. Mit Startnummer 1 bewältigt der 23-Jährige die Abfahrt und setzt die erste Zeit.
03:29
Favoriten
Neben den bereits aufgeführten Namen steht Alexis Pinturault (Startnummer 13) ganz weit oben auf der Favoritenliste. Der Franzose war in dieser Disziplin Weltmeister 2019, WM-Zweiter 2021 und Olympia-Dritter 2018. Darüber hinaus müssen wir Aleksander Aamodt Kilde (10) beachten. Wenn der Norweger antritt, dann rechnet der sich ganz sicher etwas aus, der stand bei der letzten Weltcup-Kombination im März 2020 als Dritter auf dem Podium.
03:27
Schweizerisches Quartett
Für die Schweiz tritt Justin Murisier an. Ferner haben die Eidgenossen den WM-Dritten des vergangenen Jahres dabei. Loïc Meillard (15) ist also zu beachten. Dann wäre da noch Luca Aerni (16), der Weltmeister von 2017. Komplettiert wird das schweizerische Aufgebot durch Yannick Chabloz (20).
03:25
Österreichisches Trio
Zu den Favoriten gehört einer der drei Österreicher. Marco Schwarz (Startnummer 5) hat in der Kombination bei den letzten beiden Weltmeisterschaften auf dem Stockerl gestanden, 2021 sogar ganz oben. Österreichischen Beistand erhält der Kärntner durch Johannes Strolz (6), der für seine Vielseitigkeit bekannt ist und schon Kombinationen bei FIS- und Europacup-Rennen gewonnen hat. Mit dem 29-Jährigen ist heute absolut zu rechnen. Dritter im Bunde ist Raphael Haaser (18).
03:17
Deutscher Einzelkämpfer
Auch der Blick auf die Startliste lässt so ein wenig mangelndes Interesse an dieser Wettkampfform erkennen. Die Namen von lediglich 27 Sportlern sind dort zu finden. Und einzig Simon Jocher (Startnummer 17) hält dabei die deutsche Fahne hoch. Der Speedfahrer hat seit mehr als fünf Jahren keinen Lauf im Spezialslalom mehr ins Ziel gebracht und ist im Rahmen des Weltcups in dieser Disziplin wie auch in einer Kombination noch nie angetreten. Auf anderer Ebene hat der 25-Jährige aber sehr wohl Alpine Kombinationen bestritten, wurde vor einem Jahr WM-Fünfter und deutscher Meister.
03:08
Abfahrt
Mit der Piste namens "Rock" haben die Athleten in Abfahrt und Super G bereits Bekanntschaft gemacht. Und in der Tat ist heute die komplette Distanz der Spezialabfahrt zu bewältigen. Das sind 3.152 Meter. Vom Start auf 2.179 Metern weist die Kurssetzung von Hannes Trinkl den Weg über die 894 Höhenmeter hinab ins Ziel. Der FIS-Renndirektor hat 40 Tore gesteckt.
03:02
Kombination
Im Rahmen des Weltcups wird die Kombination mittlerweile ziemlich stiefmütterlich behandelt, die fand dort seit März 2020 überhaupt nicht mehr statt. Doch wie bei Weltmeisterschaften gibt es nach wie vor auch bei Olympischen Spielen in diesem Wettbewerb einen Satz Medaillen. Diese Plaketten liegen für die vielseitigtsen Skifahrer bereit, denn neben der nun gleich anstehenden Abfahrt muss später noch ein Slalomlauf bewältigt werden.
02:50
Guten Morgen!
Herzlich willkommen zu frühmorgendlicher mitteleuropäischer Stunde! Bei den Olympischen Spielen gehören die alpinen Skisportler ja meist zu den ersten, die gefordert sind. So ist das auch heute. Die Super-Kombination der Männer soll um 3:30 Uhr MEZ beginnen.
Die SPIEGEL-Gruppe ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.