Olympische Sommerspiele

  • 1
    Greg Van Avermaet
    Greg Van Avermaet
    Van Avermaet
    Belgien
    Belgien
    6:10:05h
  • 2
    Jakob Fuglsang
    Jakob Fuglsang
    Fuglsang
    Dänemark
    Dänemark
    +0s
  • 3
    Rafał Majka
    Rafał Majka
    Majka
    Polen
    Polen
    +5s
0/km

Liveticker

20:54
Auf Wiedersehen
Nach einem wirklich spannenden und aufregenden olympischen Straßenrennen verabschieden wir uns aus Rio. Schon morgen geht es mit dem Straßenrennen der Damen weiter, ehe am Mittwoch die Herren mit dem Zeitfahren an der Reihe sind. Dann hoffen wir vielleicht auf eine Medaille durch Tony Martin, auch wenn dafür schon alles zusammenpassen müsste. Das war es für den Moment, einen schönen Abend noch!
20:47
Buchmann mit großartigem Ergebnis
Im Schatten der Spitzenfahrer hatte man den deutschen Topfahrer lange nicht gesehen, doch schlussendlich kommt Emanuel Buchmann gemeinsam mit Chris Froome über den Zielstrich. Am Ende steht ein wirklich starker 14. Rang bei seinem ersten olympischen Rennen. Generell war der 23-Jährige noch nicht allzu oft auf solch langen Eintagesrennen unterwegs. Umso höher ist das gute Resultat einzuschätzen! Auch der Abstand auf die Spitze mit rund drei Minuten ist absolut im Rahmen!
20:42
Herzlichen Glückwunsch nach Belgien
Im Vorfeld des Rennens hatte man die Belgier zwar als Außenseiter auf dem Zettel, doch der ganz große Wurf wurde anderen Nationen zugetraut. Umso herzlicher gratulieren wir dem neuen überraschenden Olympiasieger Greg Van Avermaet! Auch Fuglsang und Majka feiern eher unerwartete Medaillen und werden hochzufrieden sein! Ganz bitter verlief das Rennen für den Italiener Nibali und den Kolumbianer Henao, die in Führung liegend auf der Schlussabfahrt stürzten und somit die vielleicht schon sichere Medaille aus den Augen verloren!
20:39
Van Avermaet ist Olympiasieger!
Van Avermaet zieht nach vorn und holt sich souverän den Sieg vor Jakob Fuglsang! Rafal Majka darf sich dennoch freuen und sichert sich die Bronzemedaille! Die vermeindlich großen Favoriten aus Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien sind geschlagen!
20:37
Medaillen sind vergeben!
Das Trio ist nun zusammen vorn, auf die nächsten Verfolger beträgt der Abstand für den letzten Kilometer 20 Sekunden. Die Medaillen dürften vergeben sein! Majka, Fuglsang und Van Avermaet! Der Belgier ist der große Favorit auf den Sieg!
20:36
Spitze fährt zusammen
Majka wird wohl eingeholt! Van Avermaet und Fuglsang sehen den führenden Polen bereits, es wir eng für Majka! Noch 2,5km!
20:34
Duo in der Verfolgung
Fulgsang und Van Avermaet reißen ein Loch und das Duo ist sich jetzt natürlich einig! Prompt schmilt der Abstand zum führenden Polen! 4000m stehen noch an...
20:33
Medaillenkandidaten
Insgesamt kommen noch acht Fahrer für die drei Medaillen in Betracht. Rafal Majka liegt 23 Sekunden in Front, dahinter folgen sieben Mann. Van Avermaet, Aru, Rodriguez, Alaphilippe, Meintjes, Zeits und Fuglsang heißen die Nachzügler, die nach aktuellem Stand nur Silber und Bronze unter sich ausmachen!
20:31
Verfolger sind nicht einig
In der Verfolgung ist man sich nicht einig. Rodriguez aus Spanien dreht sich um und will nicht gemeinsam mit Van Avermaet die Nachführarbeit übernehmen. Doch die Konkurrenz hält sich noch zurück! Majka kommt dem Olympiasieg näher!
20:30
Majka hat noch 20 Sekunden
Majka hat als Solist acht Kilometer vor dem Ziel derzeit ca. 20 Sekunden Vorsprung. Reicht das für den Polen?
20:28
Auch Thomas kommt zu Fall
Den nächsten Topmann hat es erwischt! Auch Geraint Thomas liegt am Straßenrand und ist geschlagen! Wie kann man im Etappenfinale nach 230 so schweren Kilometern solch eine Abfahrt einbauen?!
20:26
Sturz!
Das gibt es ja gar nicht! In der Spitzengruppe kommen Nibali und Henao zu Fall! Rafal Majka konnte wohl noch ausweichen und ist nun allein vorn!
20:25
Medaillen schon vergeben?
Das Spitzentrio hat den letzten Gipfel hinter sich gelassen, von nun an geht es in die rasende Abfahrt. Hier heißt es jetzt einen richtiges Gefühl zwischen Risiko und Sicherheit zu finden! Im Moment scheinen die drei Führenden die Medaillen unter sich ausmachen zu können, zumal sich in der Verfolgung keine Fahrer aus den gleichen Nationen befinden.
20:20
Spitze fährt davon
Das Trio Majka/ Nibali/ Henao fährt tatsächlich ein wenig Vorsprung heraus! Dahinter hat sich nun eine ca. sieben Mann große Verfolgergruppe gebildet. Mit dabei sind u.a. Alaphilippe, Rodriguez, Thomas, Aru und Van Avermaet!
20:16
Nibali greift an
Die Bergspezialisten veruschen noch einmal alles! Vicenzo Nibali greift an, auch Serge Henao und Rafal Majka greifen an! Man will wohl unbedingt Greg Van Avermaet loswerden, denn der Belgier gilt als extrem endschneller Mann! In der ersten Verfolgung befindet sich übrigens Julien Alaphilippe aus Frankreich mit nur rund 20 Sekunden Abstand. Chris Froome ist wohl geschlagen!
20:12
Kein gleichmäßiges Tempo
An der Spitze ist man sich nicht ganz einig und so kommen von hinten Fuglsang und Van Avermaet zurück. Auch Rodriguez sieht der Spitze bereits, Froome hingegen hat noch weitere Sekunden Rückstand! Der Südafrikaner Meintjes hat sich gemeinsam mit dem Spanier ebenfalls an die Spitze gekämpft!
20:09
Spitze fällt auseinander
Auch vorn bröckelt die Gruppe auseinander. Im Moment scheinen wohl nur noch Nibali, Majka, Henao und Thomas das Tempo mitgehen zu können! Die entscheidende Phase steht an!
20:07
Froome greift an
Der große Favorit greift an! Chris Froome zieht von hinten am Tempo und lässt alle Konkurrenten stehen. Bardet, Mollema und Co. müssen reihenweise abreißen lassen. Noch ist der Brite aber nicht an der Spitze!
20:06
Rodriguez kommt nach vorn
Die Spanier haben sich lange genug hinten aufgehalten, jetzt sucht Joachim Rodriguez sein Heil in der Flucht. Der Routinier greift an und ist nun in der Verfolgung der Spitze!
20:04
Aru greift an
Fabio Aru setzt die Konkurrenz mit einer Attacke unter Druck, der Pole Majka und der Kasachse Zeits kontern. Adam Yates kann derweil nicht mit den besten mithalten!
20:03
Attacke von hinten
Caruso fällt vorne am Fuße des Anstieges heraus, jetzt hat Nibali noch einen Mann an seiner Seite. Von hinten versucher der Este Kangert nach vorn zu fahren. Von den Spanier, Franzosen, Froome oder auch Buchmann ist im Moment nichts zu sehen.
20:00
Italien gibt Vollgas
Die Italiener Caruso und Aru geben in der Ebene Vollgas und halten die Verfolgergruppe auf Abstand. Vorne müssen es die Mannen aus Südeuropa aber auch fast alleine richten, denn sie sind zahlenmäßig in der Überzahl. Der Kapitän Nibali hält sich aus dem Wind heraus und soll am Ende für den großen Erfolg sorgen!
19:54
Die letzten 30km laufen
Die letzten 30km sind angebrochen, es wird ungemein spannend. Drei Italiener sind vorn, auch die Briten haben zwei Männer in der Spitzengruppe. Ihr Favorit, Froome, ist allerdings noch weiter hinten. Auch die Spanier und Franzosen müssen nachziehen! Der Abstand beträgt knapp 50 Sekunden zwischen den Gruppen!
19:48
Nibali und Aru sind vorn
Auf der Abfahrt haben sich Nibali und Aru aus Italien abgesetzt und jetzt sogar den Sprung zur Spitze geschafft! Die Italiener haben ja auch noch Caruso mit dabei, sodass man als Trio nun in großartiger Ausgangsposition ist! Auch Majka, Yates und Fuglsang sind vorn mit dabei! Wo sind Chris Froome und die Spanier?
19:46
Porte mit Sturz
Richie Porte kommt auf der Abfahrt zu Fall und damit dürfte der Traum einer olympischen Medaille für den Australier dahin sein. Das ist bitter!
19:44
Ruhe vor dem Sturm
Derzeit herrscht ein wenig die Ruhe vor dem finalen Sturm. Die Spitze und auch das Peloton befinden sich auf der Abfahrt und damit auf dem Weg in die letzte Runde des Kurses hin zur Copacabana. Weiterhin liegen die Gruppen ca. 30 Sekunden auseinander. Gleich erwarten wir die Attacken der Anwärter auf Gold!
19:37
Abstand beträgt 30 Sekunden
Die Favoriten haben derzeit rund eine halbe Minute Rückstand nach vorn, aber es sind auch noch in etwa 40km zu fahren - kein Grund zur Panik also!
19:29
Kwiatkowski eingeholt
Das Verfolgerquintett um Henao, Thomas, Van Avermaet und Co. schließt nach vorn zu Kwiatkowski auf. Von hinten hat es der Kasache Zeits am Anstieg zur Gruppe geschafft und ist nun als sechster Mann mit vorn dabei. Die Favoritengruppe hat allerdings keinen großen Rückstand!
19:25
Alles läuft zusammen
Die erste Verfolgergruppe ist fast vom Peloton gestellt und auch der Russe Kochetkov wird so gut wie eingeholt. Einzig Michal Kwiatkowski kämpft sich noch wenige Sekunden vor dem Hauptfeld!
19:22
Deutschland wieder gestellt
Der Deutsche wird aber sofort wieder gestellt. Im Hauptfeld ist man nun wachsam, auch der Zusammenschluss zur ersten Verfolgergruppe naht!
19:21
Buchmann greift an!
Gerade habe ich noch von ihm gesprochen, jetzt folgt sogar die Attacke von Buchmann aus dem Peloton heraus - klasse!
19:20
Buchmann hält mit
Emanuel Buchmann ist übrigens noch in der Gruppe um die Favoriten Nibali, Froome und Valverde mit dabei! Der Deutsche hält sich aktuell in etwa auf dem 20. Rang in dem noch ca. 50 Fahrer umfassenden Peloton.
19:17
Anstieg steht an!
Auf die Spitzengruppe und auch die Verfolger wartet der nächste Berg! Auch in der zweiten Runde muss abermals die Vista Chinesa bezwungen werden. Immer noch sieht es ganz klar danach aus, dass die Favoriten am Ende des Tages den Olympiasieg unter sich ausmachen werden! Alle Ausreißer sind in Reichweite! Knapp 50 Kilometer sind noch bis zum Ziel zu absolvieren!
19:09
Peloton fällt zurück
Das Peloton verliert ein wenig an Zeit und liegt nun bereits 50 Sekunden hinter der Spitzengruppe. Allein werden die Spanier das Loch nicht zufahren, doch auch andere Nationen, wie beispielsweise Frankreich, haben keinen Athleten vorn. Hinzu kommt die etwas ungewöhnliche Situation, dass die eigentliche Kapitäne der Nationalmannschaften alle hinten sind. Möglicherweise wollen diese mit aller Macht den Olympiasieg und kämpfen im Zweifel dann sogar gegen die eigenen Landsmänner!
19:02
Spanier sind gefordert
Die Spanier haben nun quasi heute schon zum zweiten Mal den Sprung in eine Fluchtgruppe verpasst und sind somit als einzige Nation in der Nachführarbeit gefordert. Bergan haben wir Joachim Rodriguez bereits in zweiter Position gesehen, obwohl der Routinier eigentlich der letzte Helfer von Valverde sein und wohlmöglich als Doppelspitze die Konkurrenz unter Druck setzen sollte. Jetzt müssen die Iberer arbeiten!
18:57
Kwiatkowski kommt nach vorn zurück
Michal Kwiatkowski hat sich zum Russen Kochetkov zurückgekämpft. Das Duo liegt nun rund 20 Sekunden vor dem Quintett um Thomas, Henao und Co. sowie weitere 15 Sekunden vor dem Peloton. Die Spitzengruppe hat derweil zum ersten Mal den Gipfel der Vista Chinesa überwunden. Zwei weitere Male werden folgen...
18:49
Henao und Taaramae mit Konterattacke
Von hinten schließen Henao und Taaramae zur Gruppe um Caruso, Van Avermaet und Thomas auf. Simon Geschke kommt von vorn hinzu und kann sich zumindest kurzzeitig in den Windschatten hängen. Diese Gruppe hat allerdings nur rund 15 Sekunden Vorsprung auf die Favoriten!
18:43
Attacke aus Italien
Aus dem Hauptfeld gibt es die erste Attacke! Der Italiener Caruso zieht davon, dahinter hängt mit Thomas ein Brite und der Belgier Van Avermaet. Nun sind die Spanier in der Verfolgung gefordert!
18:40
Kochetkov als Solist vorn
Jetzt ist nur noch der Russe Kochetkov als Solist vorn - wohl dem, der Böses dabei denkt!
18:39
Geschke auch mit Problemen!
Auch Simon Geschke muss nun kämpfen! Der Berliner beißt die Zähne zusammen und kann das Hinterrad der Konkurrenten nicht mehr halten. Kwiatkowski und der Russe Kochetkov verbleiben an der Spitze! Der Abstand zur Gruppe um die Favoriten beträgt nur noch rund 40 Sekunden.
18:36
Pantano kann nicht mehr mithalten
Auch Pantano fällt vorn zurück! Noch drei Fahrer befinden sich an der Spitze, weiterhin ist Simon Geschke mit dabei - großartig! Hinten kommen die Italiener mit drei Mann nach vorn, während sich Cummings verabschiedet. Der Brite hat scheinbar die Arbeit gemacht!
18:33
Cummings führt Peloton heran
Steven Cummings scheint in überragender Form zu sein. Der Brite führt das Peloton im Alleingang durch den Berg und hat den Abstand nach vorn auf unter eine Minute zusammengefahren. An seinem Hinterrad hängen zwei Belgier, aber auch die anderen Favoriten sind natürlich mit dabei!
18:30
Spitze fällt auseinander
Direkt am ersten Anstieg auf dem soeben erreichten zweiten Rundkurs können nicht alle Athleten an der Spitze zusammenbleiben. Simon Geschke hält noch mit den Besten mit, ja der Deutsche bestimmt sogar das Tempo. Albasini aus der Schweiz muss hingegen abreißen lassen und auch der Norwerger kann nicht mehr mithalten!
18:25
Ausreißer immer noch zusammen
Die Spitzengruppe arbeitet derzeit übrigens immer noch sehr harmonisch zusammen, auch wenn inzwischen klar ist, dass der Fluchtversuch aussichtslos bleibt. Bei aktuell nur noch rund zwei Minuten Vorsprung für die verbliebenen 80km wird die Gruppe definitiv gestellt! Bevor es zum Zusammenschluss kommt, werden aber mit Sicherheit noch einzelnen Attacken vorn erfolgen. Es geht schließlich auch um das Rampenlicht bei einem so großem Event!
18:18
Favoriten arbeiten sich nach vorn!
Die Favoritenteams formieren sich langsam aber sicher an der Spitze des Feldes. Sowohl die Spanier, als auch die Italiener und die Briten sind gemeinsam in voller Mannschaftsstärke vorn zu sehen. Einen Fahrer hat das Nationentrio für die Nachfürarbeit abgestellt, die übrigen vier halten sich jeweils geschlossen im Windschatten. Aus deutscher Sicht suchen wir immer mal nach Emanuel Buchmann, der wohl im Peloton mitrollt, dabei jedoch eher unauffällig fährt. Sobald der Rundkurs in knapp zehn Kilometern beginnen wird, erwarten wir auch im Hauptfeld mehr Bewegung!
18:10
Froome locker wieder im Feld
Es gibt zwar kein Gesetz dafür, doch zwischen den Fahrer gilt ein gewisser ungeschriebener Kodex, dass kein Angriff erfolgt, wenn der Kontrahent einen technischen Defekt hat. So hat auch kein Team die Situation ausgenutzt, als Chris Froome das Hinterrad wechseln musste. Ohne Probleme ist der britische Kapitän also wieder ins Peloton gefahren. Unabhängig vom ungeschriebenen Gesetz wäre ein Angriff zum jetztigen Zeitpunkt allerdings auch vergeudete Kraft gewesen!
18:03
Tony Martin ausgestiegen
Soeben erreicht uns die Meldung, dass auch Tony Martin das Rennen vorzeitig verlassen hat. Wie im Vorfeld angekündigt ist der Zeitfahrspezialist rund drei Stunden und 120 Kilometer gefahren, um sich ein wenig Wettkampfhärte für seine Spezialdisziplin am Mittwoch zu holen. Jetzt sind also nur noch zwei Deutsche im Rennen. Simon Geschke befindet sich in der Fluchtgruppe, Emanuel Buchmann kann sich im Windschatten des Hauptfeldes schonen.
17:58
Froome mit Defekt!
Im Peloton hat Chris Froome ein Defekt und muss das Hinterrad wechseln. Von hinten muss sich der britische Kapitän nun wieder nach vorn kämpfen! Dabei bekommt Froome Hilfe von Geraint Thomas, der auch bei Sky stets an seiner Seite fährt.
17:52
Abgehängte kämpfen um den Anschluss
Nachdem durch die Tempoverschärfung unzählige Fahrer zurückgefallen sind, können die Athleten nun den Anschluss wieder schaffen. Der erste von zwei Rundkursen ist absolviert und jetzt steht ein rund 30km langes Flachstück an, auf dem mit Sicherheit das Tempo ein wenig einschlafen wird. Gerade in Hiblick auf den Abstand zu den Ausreißern, welcher auf rund zwei Minuten gesunken ist, wird man nicht zu früh für einen Zusammenschluss sorgen wollen.
17:41
Vorsprung der Ausreißer geschrumpft
Die Tempoverschärfung im Hauptfeld hat dazu geführt, dass die Ausreißer ihren Vorsprung nicht halten konnten - im Gegenteil. Satte zwei Minuten hat das Sextett ganz vorn verloren, sodass die Spitze jetzt nur noch 02:30 Minuten in Front liegt. Jetzt, nach dem Zusammenschluss der verschiedenen Gruppen hinten, dürfte dort wieder ein wenig das Tempo rausgenommen werden. Eins hat diese Aktion aber sicher gezeigt: Eine Chance auf den Sieg haben die Ausreißer auf keinen Fall!
17:35
Hauptfeld wieder beisammen
Das Peloton rollt im Anschluss wieder zusammen. Die Attacke der Tschechen auf dem Kopfsteinpflaster ist fast schon erwartungsgemäß verpufft. Das Ziel dieser Tempoverschärfung erklärt sich sowieso nicht wirklich.
17:32
Tschechien verschärft das Tempo
Auf dem Kopfsteinpflasterabschnitt auf der letzten Runde schiebt sich das tschechische Team nach vorn und erhöht sichtlich das Tempo. Prompt zerfällt das Peloton in kleinere Gruppe. Bei den ersten Verfolger mit dabei sind auch die Briten, die mal wieder ihren Kapitän Froome in guter Position halten.
17:28
Erster Rundkurs ist fast Geschichte
Die Athleten haben gleich den ersten Rundkurs des Tages geschafft. Das Peloton befindet sich schon auf der vierten und damit letzten Runde. Bevor es jedoch heut Abend in Richtung Copacabana geht, steht jedoch noch ein weiterer Rundkurs an, der vermutlich noch ein Stück schwieriger einzuschätzen ist. Vor allem der 8,9 Kilometer lange und im Schnitt 6,2 Prozent steile Anstieg wird für eine Selektion im Feld sorgen!
17:24
Geschke weiterhin mit dabei
Etwa 122 Kilometer vor dem Ziel kämpft die Spitzengruppe mit sechs Fahrern weiterhin in der Sonne von Rio. Und erfreulicherweise ist Simon Geschke immer noch dabei. Er fährt wirklich ein hervorragendes Rennen. Ungewohnt ist es für die Fahrer, weil es auch über sehr unebenen Asphalt geht. Den Athleten wird alles abverlangt. Und das Verfolgerfeld um Tour de France-Sieger Chris Froome will die Ausreißer einholen. Es bleibt spannend in diesem Straßenrennen.
17:19
Vorsprung recht konstant
Inzwischen hat sich der Abstand zwischen Ausreißern und Peloton recht konstant bei 04:30 Minuten eingependelt. Im Hauptfeld kontrollieren die Briten mit drei Mann das Tempo und lassen das Sextett an der Spitze nicht weiter ziehen. Die Fahrer vorn um Geschke sind allerdings auch schon seit rund 100km vorn und werden nicht mehr die frischesten Beine haben.
17:10
Rund 110km sind absolviert
Die Athleten haben inzwischen 110km und damit knapp die Hälfte der Strecke hinter sich gebracht. Derzeit rollen die Ausreißer mit einem Schnitt von rund 40km/h über den Asphalt. Dies entspricht ungefährt dem im Vorfeld errechneten durschnittlichen Stundenmittel. Damit würde der Olympiasieger wohl so gegen 20:30 Uhr deutscher Zeit den Zielstrich passieren!
16:59
Geschke ebenfalls starker Ausreißer
In einer ähnlichen Leistungsstärke wie Albasini, Pantano und Kwiatkowski ist auch Simon Geschke anzusiedeln. Der 30-Jährige fährt im Profisport für das deutsche Team Giant-Alpecin und war auch bei der Tour de France mit dabei. In diesem Jahr zeigte sich der Deutsche mehrfach vorn, konnte jedoch keine Flucht erfolgreich vollenden. Ganz anders als 2015, als der Berliner einen Tagessieg in bärenstarker Manier einfuhr!
16:50
Albasini und Pantano
Ähnlich ist die Situation auch bei Pantano und Albasini. Der Kolumbianer zeigte sich vor allem bei der Tour zuletzt in starker Form und gewann eine Etappe aus eben einer solchen Ausreißergruppe heraus. Allerdings war damals das Profil nicht ansatzweise so schwer. Genauso bewältigt auch Albasini leichte Hügel recht gut, doch bei solchen Anstiegen wie heute von mehr als zehn Prozent Steigung kommen diese Athleten an ihre Grenzen. Der Schweizer gilt als guter Allrounder, aber eben nicht als Bergspezialist. Nur deswegen konnten sich diese Athleten heute morgen überhaupt absetzen!
16:42
Spitzengruppe
Auch wenn die Siegchancen der Spitzengruppe bei mittlerweile weniger als fünf Minuten Abstand äußerst gering sind, wollen wir uns den einzelnen Fahrern mal ein wenig genauer widmen. Zu den stärksten Athleten gehören sicherlich Kwiatkowski, Pantano und Albasini. Kwiatkowski war 2014 sogar Weltmeister auf der Straße und gehört zu den ganz großen des Sports. Da das Profil heute jedoch ein wenig zu schwer sein dürfte, hat man den Polen überhaupt ziehen lassen.
16:35
Martin an der Spitze des Hauptfeldes
Einige Radsportlaien werden sich fragen, warum man den deutschen Tony Martin immer mal wieder an der Spitze des Feldes sieht, denn schließlich ist der Nationalmannschaftskollege Geschke vorn. Diese Arbeit hat einzig und allein ein Ziel: Tony Martin soll die Nachführarbeit erschweren, indem er das Tempo verschleppt und gelegentlich den Rhythmus der Helfer stört!
16:16
Angeblich wieder zehn Minuten Abstand
Hinten im Hauptfeld hat man wohl erkannt, dass man die Ausreißer recht locker wieder einholen kann und so soll angeblich der Abstand zwischen beiden Gruppen wieder rund zehn Minuten betragen. Möglicherweise tragen auch einige Stürze und Defekte im Hauptfeld zur Verlangsamung bei. Auch einer der Favoriten, Bauke Mollema, hat enorme technische Probleme!
16:09
Levy wie erwartet ausgestiegen
Wie im Vorfeld des Straßenrennens angekündigt, hat der vierte deutsche Fahrer das Rennen bereits aufgegeben. Maximilian Levy ist somit nicht mehr dabei doch der eigentliche Bahnfahrer hat sicher andere Ziele vor Augen! Eben auf der Bahn soll im besten Fall sogar eine Medaille her, auch wenn Levy dort sicher nicht zu den heißesten Favoriten gehört.
16:02
Vorsprung schmilzt
Ian Stannard fährt nun seit geraumer Zeit an der Spitze des Pelotons. Der Brite ist einer der wichtigsten Helfer von Chris Froome in der Ebene. Auch beim Team Sky kann Froome auf die Dienste seines Landsmanns bauen. Stannard hat den Abstand zur Spitze auf 05:30 Minuten eingestampft. Selbstverständlich helfen im Hauptfeld immer mehr Athleten mit, die Spitzengruppe zu stellen. Zu so einem frühen Zeitpunkt kann die viele Arbeit der Helfer aber auch noch ein Problem für die Kapitäne werden!
15:53
Athleten bei der Versorgungsstation
Es sind zwar erst gut 60km absolviert, doch schon steht die Verpflegung auf dem Programm. Bei einem so langen Rennen von deutlich über 200km heißt es sich von Beginn an regelmäßig zu verpflegen und ein paar Energiegels zu sich zu nehmen, um keinen sog. Hungerast zu bekommen. Fabio Aru ist dies beispielsweise auf der letzten Bergetappe bei der Tour de France passiert, als er gut platziert im Gesamtklassement mehrere Minuten auf die Besten verlor. Heute wird dies dem Italinier sicher nicht noch einmal passieren!
15:45
Windkatte splitten Peloton
Das Hauptfeld fällt bei einer kleinen Windkante ein wenig auseinander. Auch im Peloton ist das Tempo rund 180km vor dem Ziel ebenfalls deutlich gestiegen. Möglicherweise haben ein paar Fahrer sogar schon Probleme der Geschwindigkeit zu folgen! Mehrere Nationen beteiligen sich mittlerweile hinten an der Verfolgungsjagd, doch noch bleibt das Quartett deutlich mit rund sieben Minuten in Front!
15:37
Wie sind die deutschen Chancen?
Schon im Vorfeld von Olympia schätzten die Verantwortlichen des BDR die Chancen der deutschen Fahrer als äußerst gering an. Auch deshalb wurden von vornherein nur drei echte Straßenfahrer nominiert. Mit Tony Martin ist zudem jemand am Start, der zwar tempohart ist, aber keinesfalls als starker Kletterer bekannt ist. Einzig Emanuel Buchmann und Simon Geschke durfte man im Vorfeld eine gute Platzierung zutrauen. Vermutlich dürfte Geschke sogar der stärkere Athlet bei einem Eintagesrennen sein. Demnach hat man den 30-Jährigen in die Fluchtgruppe geschickt, denn einzig aus einer solchen dürften die Deutschen überhaupt Medaillenchancen haben. Im direkten Vergleich mit Froome und Co. sind die Qualitäten bergan nicht da! Buchmann wird zwar im Finale solange es geht mitfahren, doch schon ein Top 20-Rang wäre wohl ein Erfolg!
15:35
Wie sind die deutschen Chancen?
Schon im Vorfeld von Olympia schätzten die Verantwortlichen des BDR die Chancen der deutschen Fahrer als äußerst gering an. Auch deshalb wurden von vornherein nur drei echte Straßenfahrer nominiert. Mit Tony Martin ist zudem jemand am Start, der zwar tempohart ist, aber keinesfalls als starker Kletterer bekannt ist. Einzig Emanuel Buchmann und Simon Geschke durfte man im Vorfeld eine gute Platzierung zutrauen. Vermutlich dürfte Geschke sogar der stärkere Athlet bei einem Eintagesrennen sein. Demnach hat man den 30-Jährigen in die Fluchtgruppe geschickt, denn einzig aus einer solchen dürften die Deutschen überhaupt Medaillenchancen haben. Im direkten Vergleich mit Froome und Co. sind die Qualitäten bergan nicht da! Buchmann wird zwar im Finale solange es geht mitfahren, doch schon ein Top 20-Rang wäre wohl ein Erfolg!
15:28
Abstand bei rund acht Minuten
Während sich die Ausreißer mittlerweile einen Abstand von rund acht Minuten herausgearbeitet haben, organisieren sich langsam aber sicher die Favoritenteams im Hauptfeld. Die Spanier und Italiener schieben sich jedenfalls gemächlich nach vorn und sorgen nun für ein erhöhtes Tempo im Peloton. Eine sortierte Aufholjagd ist das allerdings noch nicht!
15:22
Außenseiterchancen für Belgier, Niederländer und Co.
Neben den eben genannten Fahrer rechnen sich aber auch die Belgier insbesondere mit Van Avermaet und Philipp Gilbert gute Chancen auf eine Medaille aus. Auch die Niederländer dürfen hoffen: Tom Dumoulin, Wout Poels und Bauke Mollema kommen allesamt gut die Berge hoch! Nicht außer Acht lassen darf man die Franzosen mit Bardet und Alaphilippe oder den Australier Richie Porte. Möglicherweise wird auch Rafal Majka aus Polen seine Chance ergreifen, wenn sein Landsmann Kwiatkowski an der Spitze wieder gestellt werden sollte. Zusammengefasst bleibt festzuhalten, dass die großen Favoriten allesamt starke Kletterer sind! Dies zeigt auch bereits die Tatsache, dass von den ersten 15 der Gesamtwertung der Tour de France satte 13 Athleten auch heute am Start sind!
15:13
Favoritenkreis
Nachdem in nächster Zeit keine Veränderungen an der Rennkonstellation zu erwarten sind wagen wir einen Ausblick auf die Favoriten am Ende des Tages! An erster Stelle zu nennen ist natürlich der Tour de France-Gewinner Chris Froome, der gerade auf den knallharten Anstiegen zum Ende als einer der Stärksten gilt. Ebenfalls zu nennen sind die Klassikerspezialisten auf hügeligem Terrain wie beispielsweise die Spanier Alejandro Valverde und Joachim Rodriguez. Auch die Kolumbianer und Italiener haben jeweils zwei heiße Eisen im Feuer. Da sind zum einen der Edelhelfer von Froome bei der Tour, Serge Henao und der Olympiazweite von 2012, Rigoberto Uran, sowie Fabio Aru und Vicenzo Nibali, die auf der Worldtour ebenso in einer Mannschaft fahren und sich daher besonders gut kennen!
15:02
Rennsituation manifestiert sich
Es ist klar! Die Ausreißergruppe der olympischen Spiele ist gefunden! Das Sextett an der Spitze tritt sehr konsequent in die Pedale und baut seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Hinten flachsen die Fahrer locker rum und machen sich noch keine Gedanken, die Angreifer zu stellen. Dies wird aber mit Sicherheit rechtzeitig beginnen, denn, wie gesagt, die sechs Athleten vorn sind keinesfalls zu unterschätzen! Fast fünf Minuten sind die Ausreißer schon davongefahren - Wahnsinn!
14:54
Sechs Mann sind vorn
Eine starke Gruppe ist vorn! Neben Simon Geschke konnten sich Michael Albasini, Sven Bystrom, Michal Kwiatkowski, Jarlison Pantano und Pavel Kochetkov vom Peloton absetzen. Diese Ausreißer sind absolut nicht zu unterschätzen! Diese hochklassigen Fahrer darf man nicht zu weit ziehen lassen! Hinten im Hauptfeld ist man sich aktuell aber nicht einig und hat die Verfolgungsjagd nicht mit letzter Konsequenz aufgenommen! Zwei Minuten beträgt bereits der Abstand zwischen den beiden Gruppen!
14:52
Deutschland will unbedingt in die Fluchtgruppe!
Es ist eindeutig zu erkenne, die Deutschen haben sich viel vorgenommen. Von Beginn an sind alle vier Fahrer ganz vorn zu sehen und sorgen selbst für Attacken. Derzeit ist Simon Geschke in der Führungsgruppe mit rund fünf Athleten. Noch ist aber unklar, ob man diese Ausreißergruppe ziehen lässt.
14:48
Auch Martin testet seine Qualität
Bei der Tour de France musste Tony Martin verletzungsbedingt auf der letzten Etappe aufgeben, heute ist der Deutsche schon wieder am Start. Sein Knie macht dem Zeitfahrspezialisten zwar noch ein wenig Probleme, doch am Mittwoch will der ehemalige Weltmeister im Zeitfahren um die Bronzemedaille mitfahren. Dafür soll heute ein wenig angetestet werden. Martin kündigte an, nicht länger als 2-3 Rennstunden zu absolvieren. Derzeit zeigt sich der 31-Jährige vorn und sorgt für das Tempo! Auch Simon Geschke hält sich ganz vorn auf!
14:42
Kleine Nationen zeigen sich an der Spitze
Mehr als 200km vor dem Ziel macht ein Ausreißversuch wenig Sinn, denn das Unterfangen wäre nahezu aussichtslos. Demzufolge halten sich die Nationen mit den Topfavoriten noch ein wenig zurück, wir sehen Athleten aus kleinen Nationen wie Algerien, für die einfach nur der olympische Gedanke zählt: Dabei sein ist alles! Mit dem Ausgang haben diese schwächeren Fahrer nichts zu tun!
14:40
Auf geht's!
Die ersten Attacken sind gestartet, noch bildet sich aber keine Ausreißergruppe! Ganz vorn zeigt sich überraschend auch Maximilian Levy für Deutschland, der aber mit Sicherheit nur ein wenig Aufmerksamkeit auf sich lenken will. Ganz sicher wird der Bahnfahrer dieses schwere Rennen nicht beenden, da dies absolut kontraproduktiv in Hinblick auf seine Ambitionen auf der Bahn wäre.
14:28
Athleten noch mit mäßigem Tempo
Seit wenigen Minuten haben sich die Fahrer auf die Strecke begeben, doch noch ist das Tempo eher gemächlich und das Rennen neutralisiert. Sobald dies dann freigegeben wird, erwarten wir sofort erste Attacken! Besonders im Vergleich zu "normalen" Radrennen untersscheidet sich die Tatsache, dass heute nicht in Teams, sondern für die jeweilige Nationalmannschaft gefahren wird. Auch die Größe divergiert. Während beispielsweise bei der Tour de France neun Athleten in einer Mannschaft fahren, sind heute maximal fünf Fahrer einer Nation unterwegs. Spanien, Kolumbien, Großbrittanien, Italien und Belgien durften aufgrund der gesammelten Punkte in der Weltrangliste jeweils fünf Athleten auf die Strecke schicken!
14:23
Deutschland mit Quartett am Start
Vier Athleten gehen für Deutschland gleich an den Start. Simon Geschke, Tony Martin und Emanuel Buchmann heißen die etatmäßigen Straßenradfahrer. Ebenfalls an den Start geht Maximilian Levy, der eigentlich auf der Bahn zu Hause ist. Levy wird erwartungsgemäß früh aussteigen und nur das olympische Feeling ein paar Momente genießen. Die Konzentration gilt den Bahnwettbewerben!
14:11
Willkommen zum olympischen Straßenrennen
Direkt am ersten Tag folgt ein Highlight bei den olympischen Spielen! Wir begrüßen Sie zum Straßenrennen der Herren in Rio de Janeiro. Auf die hammerharte Strecke geht es ab 14:30 Uhr deutscher Zeit. Insgesamt 144 Fahrer werden die 241,5km auf sehr hügeligem Terrain in Angriff nehmen!
Die SPIEGEL-Gruppe ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.